Raumzeit

et Philolog

Archive for December 27th, 2006

Interessantes vom CCC-Kongress

leave a comment »

23rd Chaos Communication Congress – Who can you trust?

heil eris,heil discordia

1. Kollaboratives Wissensmanagement im Bildungsbereich:
Die Zitierfähigkeit von Wiki-Wissen

Martin Haase/maha, Rüdiger Weis
Im Mittelpunkt des Beitrags steht das wissenschaftliche Zitieren der Wikipedia im Kontext der Diskussion um stabile Versionen, Qualitätssicherung und die Sicherung von Expertenwissen; welcher Zusammenhang besteht zwischen wissenschaftlichem Arbeiten und dem Wissenskonsens der Wikipedia? Erlaubt die Wikipedia die Bereitstellung von wissenschaftlich verwertbaren Zitaten und wie kann sie wissenschaftlich zitiert werden? Thesen als PDF

2. Kritik an den Illuminaten zwischen 1787 und 2006
Der Stand der Auseinandersetzung zwischen Discordiern und Illuminaten
Andy Müller-Maguhn

Bereits 1787 formulierte der Theologe Benedikt Stattler in seiner Schrift “Das Geheimniß der Bosheit des Stifters des Illuminatismus in Baiern zur Warnung der Unvorsichtigen hell aufgedeckt von einem seiner alten Kenner und Freunde” Kritik an dem von Adam Weishaupt gegründeten Illuminatenorden. Der CCC hat sich in vielen Aspekten in seiner Eigenschaft als discordische Vereinigung ebenfalls in kritischer Art und Weise mit Plänen und Aktionen der Illuminaten im Sinne der “New World Order” und Aktionen wie der “Total Information Awareness” auseinandergesetzt.
Spätestens seitdem Karl Koch mit dem Pseudonym “Hagbard Celine” eine nicht nur lustige Assoziation gewählt hat, ist die u. a. von Robert Anton Wilson in “Illuminatus” zur Erleuchtung des Bewusstseins skizzierte Auseinandersetzung zwischen Illuminaten und Discordiern auch mit der Hackerszene verbunden. In Anlehnung an “Illuminatus” und die von R. A. Wilson eingeführten Begriffe zur Komplexitätsreduktion hat u. a. die Nutzung von Fnords in der Kryptodiskussion der späten 90er Jahre eine wichtige Rolle auch in der Arbyte des CCC gespielt.
Mit dem 11.09.2001 hat nun nicht nur die Diskussion um verborgene Mächte und ihren Einfluss eine neue Dimension gewonnen, auch ein Vielzahl von Sachzusammenhangstheorien zwischen Vorgängen, Personengruppen und Auseinandersetzungen, die man partiell schon als Komponenten eines nicht-erklärten Dritten Weltkrieges zuordnet, entwickelten sich. Der Einfluss des Discordianismus ist hier auch in empfindlicher Art und Weise zurückgedrängt worden.

Angesichts des 23. Chaos Communication Congress möchte ich hier den Stand der Debatte zwischen Discordiern und Illuminaten beleuchten. In dieser Abendveranstaltung möchte ich die Auseinandersetzung zwischen Ordnungs- und Chaoskräften so wohl in einem historischen Überblick beleuchten, als auch die Frage nach den Handlungsoptionen stellen, die sich der discordischen Bewegung erschließen. —>Veranstaltungskritik von Classless Kulla

3. Geschichte der Automaten, Androiden und Homunculi
Henriette Fiebig

Die Schachspieler und Musikautomaten des 18. Jahrhunderts sind bekannt: Weniger bekannt sind die Automaten der Antike und des Mittelalters. Der Vortrag wird einen Blick auf die Geschichte der tönenden und bewegten und meist durch Wasserkraft angetriebenen Automaten und Maschinen der Antike und des Mittelalters werfen. Ein Ausflug in die alchimistische Praxis der Erzeugung von Homunculi darf natürlich nicht fehlen.

 

4. Ego Striptease – Ich zeig dir, wer du bist
Jule Riede-Buechele , Teemu Schaabl

Blogs, flickr, etc: warum machen wir es ihnen so einfach?

Als Orkut [HP]aufkam, gab es zwei Sorten Menschen: die einen wetteiferten um die meisten Invitations, die anderen schüttelten den Kopf ob der Bereitwilligkeit, eine Datenkrake zu füttern. Heute manifestiert sich das Phänomen als flickr, del.icio.us, upcoming.org und blog – kurz gesagt “soziale Web 2.0 Anwendungen”. Wieso lassen wir uns alle so bereitwillig taggen, kommentieren und outen? In Kreisen, in welchen Datenschutz und Informationsfreiheit am meisten diskutiert werden, finden sich verstärkt jene, die einen wahres Datensammelsurium ihrer selbst hinterlassen – sei es in ihrem Blog, in dem sie ueber ihren Umzug und die neue Wohnung berichten, sei es in kollaborativen Fotogallerien, in denen sie sich mit anderen Hackern beim Grillen ablichten lassen, sei es in Form von Favoritenlisten von Heimvideoseiten oder in kollaborativen Linksammlungen. Dies erscheint wahrscheinlich nicht nur uns paradox.

Wie kommt es, dass wir, die es besser wissen muessten, uns so bereitwillig all jenen ausliefern, die mit diesen Daten etwas anzufangen wissen? Ist es wirklich nur Technikverliebtheit, um beim neusten, tollsten, buntesten Tool ganz vorne mit dabei zu sein? Unerkannt und anonym zu bleiben war doch mal wichtig. Hat es $agency wirklich nötig, uns abzuhören, um zu wissen mit wem wir wann wo reden oder wie unsere politische Gesinnung ist?

5. Chaos und Kritische Theorie

Oona Leganovic , Daniel Kulla

Adorno, Wilson und Diskordianismus

Kritische Theorie, wie sie sich vor allem an Adorno festmachen lässt, und Diskordianismus, der als Philosophie des Chaos zum Namensgeber des veranstaltenden Vereins wurde, gehören zu den am weistesten verbreiteten Elementen des ‘social hacking’. Jedoch ist gerade in den letzten Jahren des Adbusting und des Hacktivism unübersehbar geworden, daß von beiden Denktraditionen in der Hauptsache stark vereinfachte und oft auch ideologisch abgeschlossene Formen Verwendung finden: Kritische Theorie wird zumeist auf ein unbestimmtes Unbehagen an der Kulturindustrie, der Globalisierung und den technologischen Entwickungen reduziert, während Diskordianismus zur Illustration oft bedenklicher Parteinahmen für irrationale politische Auffassungen dient. Im Vortrag wird der Versuch unternommen, die Kritische Theorie dem diskordischen Witz auszusetzen und den Diskordianismus der Ideologiekritik.(…) Veranstaltungsscript via scrupeda Video zum download

Einfach weggeBLOGt ………..

von sammelsurium
## So, ich bin seit dem 2. Feiertag in Berlin. Und seit dem 27. Dezember auf dem 23c3. Tja, so viel Gewusel und unterschiedliche Sachen, die ich machen musste, dass ich nicht wirklich zum Bloggen gekommen bin. Einen netten, coolen Gesprächs-Schnipsel möchte ich Euch dennoch nicht vorenthalten. Am zweiten Tag hatte ich abends die Gelegenheit, mit Annalee Newitz zu sprechen, die am ersten Kongresstag ihren Vortrag “Revenge of the female nerd” hielt. Mehr zum Vortrag bei scrupeda.

Udo Vetter beim 23c3 (Update) von zappi

Der Vortrag von Udo Vetter war brilliant und sehr unterhaltsam. Sein Thema war Hausdurchsuchung und Hardwarebeschlagnahme. Vortrag auf dem 23C3 von Udo Vetter vom lawblog.de. PowerPoint-Präsentation (demnächst dann Impress lieber Udo D ) zur Präsentation.

Das Google-Video liegt bei get-privacy.

 

 

Written by admin

December 27, 2006 at 7:35 pm

Posted in CCC

Deutsche Agenda: “Mitteleuropa”

leave a comment »

Deutsches Imperium Europa

Am Vorabend der neuen EU-Ratspräsidentschaft werden deutsche Kartenwerke für eine “Großgliederung Europas” bekannt. Die Kartierungen sind aufgrund einer Anforderung des Auswärtigen Amtes entstanden und für politische und admistrative Zwecke deutscher Behörden gedacht. In den Darstellungen beherrscht Deutschland als bevölkerungsreichster Staat das kontinentale Zentrum, das “Mitteleuropa” genannt wird. Davon ausgegrenzt sind Großbritannien, Frankreich, Belgien und die Niederlande. Auch Dänemark, Spanien, Italien und Portugal gehören nicht zu “Mitteleuropa”, wohl aber das ehemalige Jugoslawien bis zur albanischen Grenze und mindestens 13 weitere Staaten im Osten des Kontinents. “Bestimmend” für den “Kulturraum Mitteleuropa” seien “historische Herrschaftsbereiche dominant deutschsprachiger Staaten”, heißt es in den Ausarbeitungen über “Mitteleuropa”. Die begleitenden Karten ordnen Teile Frankreichs, Dänemarks, das gesamte Luxemburg, die Schweiz sowie Oberitalien der politischen Fiktion eines deutsch definierten Zentrums zu. Wie selbstverständlich werden auch Polen, die Tschechische Republik und Ungarn vereinnahmt. Über mehrere Gebiete wird behauptet, sie gehörten zu “Mitteleuropa”, da sie ursprünglich im Besitz des Deutschen Reiches waren, “ganz abgesehen” von ihrer späteren Unterwerfung durch NS-Truppen. german-foreign-policy.com veröffentlicht Kartenausrisse, die eine beängstigende Ähnlichkeit mit Projektionen staatlicher Vorläufer der Bundesrepublik Deutschland aufweisen.(…) Weiterlesen bei German Foreign Policy.com

references: volker radke – überflüssig?

Written by admin

December 27, 2006 at 5:59 pm