Raumzeit

et Philolog

Archive for December 2007

Charlie Chaplin

leave a comment »

cchaplin

Der Todestag von Charle Chaplin jährte sich am 25.12.2007 zum dreissigsten Mal. Seine Filme waren für mich das Urerlebnis im Genre Stummfilm.

Filme wie The Kid, der Tramp oder Lichter der Grossstadt berühren mich heute noch genauso wie damals, als der Kinogang noch ein besonderes Erlebnis für mich darstellte.

Advertisements

Written by admin

December 29, 2007 at 2:55 pm

Florian Havemann II

with one comment

So ein scheiss! Jetzt habe ich mich durch seine 1091 wenig vergnüglichen Seiten durchgeackert und nun wird das Buch vom Markt zurückgezogen – es haben sich wohl Leute rechtswirksam über Florians Injurien beim Verlag beschwert. Das heisst, ich muss dann auch die abgespeckte Version noch einmal lesen, um auf Antworten zu meinen Fragen z.B. über die 68iger – DDR – Debatte und den Rumor über die DDR-Dissidenz zu kommen. Eine Zensurdebatte erscheint mir aber wenig gerechtfertigt, der Florian hat schon arg zugeschlagen, ausgeteilt und mehr als nur persönliche Vermutungen veröffentlicht.

Bis dahin werde ich mich mit Robert Havemann selbst befassen, insbesondere seine Texte zum Prager Frühling werden hier demnächst etwas genauer angeschaut.

references:
Florian Havemann

Written by admin

December 22, 2007 at 6:42 pm

Robert Havemann

with 2 comments

Ein persönlicher Einstieg

Ich konnte Robert Havemann leider nicht selbst kennen lernen, was ich über und von ihm weiss, schöpfte sich im analogen Zeitalter aus seiner Literatur und den Erzählungen von Zeitzeugen, insbesondere aus meinem dissidenten Bekanntenkreis aus der ex-DDR. Zwei zentrale Texte Havemanns möchte ich voranstellen. In der Bildergallerie sind die Buchcovers und Inhaltsverzeichnisse abgelegt.Havemann 2 Covers -click pic to zoom
Havemann 2 Covers Backsides- click pic to zoomRobert Havemann Fragen Inhalt - click pic to zoomRobert Havemann Kommunist Inhalt - click pic to zoom

1. Ein dt. Kommunist.Rückblicke und Perspektiven aus der Isolation, erschienen 1978 bei Rowohlt und

2. Robert Havemann.Fragen,Antworten,Fragen ,Aufbau Verlag Berlin/Weimar 1990, Ersterscheinung beim Piper-Verlag 1970.

Beide Bändchen sind heute antiquarisch noch leicht und günstig zu erwerben. Diese beschränkte Auswahlliteratur hat meine Einschätzungen zur Rolle Robert Havemanns innerhalb der Dissidentenbewegung in der DDR massgeblich in den 70iger und 80iger Jahren geprägt. Dies hatte einen einfachen Grund: Die Erzählungen Robert Havemanns deckten sich auf weiten Strecken mit den Erzählungen westdeutscher Kommunisten/Sozialisten, die wie Havemann Zeitzeugen der Weimarer Republik und der Nazizeit waren und die eine ganz andere Sichtweise auf die dt. Geschichte vermittelten, als ich das aus meiner eher antikommunistisch geprägten Familie und der meist liberalkonservativen Schule gewohnt war. Aus diesen inhaltlichen Reibungen entwickelte ich seit Ende der 70iger Jahre mein politisches Weltbild, eine Mischung aus Marxologie, Internationalismus, sozialer Bewegungspraxis und die ganze politische Melange wurde angereichert durch Kontakte mit diversen linksradikalen Sekten, Hochschulgrüppchen und eben den realsozialistischen Erfahrungen der DDR-Dissidenten, die im Westen greifbar waren – dazu gehörten Biermann,Bahro und Kempowski. Ich landete bei den Grünen in deren Gründungszeit, weil sich dort ein linker Flügel jenseits der Stalino-Mao-Hodja-Fraktion der westdeutschen radikalen Linken sammelte, den ich für noch unterstützbar gehalten habe. Heute würde man sagen: Zuppi war bei den Fundis, was aber auch erklärungsbedürftig ist. Fundi konnte auch heissen, man steht positiv zur apokalyptischen Verzichtslogik der Fortschrittsfeinde, den Müslifressern und Birkenstockidealisten – wozu ich mich definitiv nie gezählt habe. Mehr Gemeinsamkeiten hatte ich eher mit den ex-KB’lern im Bundesvorstand – Trampert und Ebermann – ansatzweise auch mit Jutta Ditfurth, die damals in Frankfurt sehr aktiv war und dort für ein lebendiges Diskussionsklima gesorgt hat. Allein die Feminismusdebatten mit ihr ersparten mir auf produktive Weise 30 Jahre Emma-Lektüre. Aber zurück zu Robert Havemann, der eine der wichtigsten Schnittstellen zu den DDR-Dissidenten unterschiedlicher politischer Grundfärbung darstellte: Er wollte sich nicht aus der DDR wegekeln lassen, er hielt an seinen positiven Vorstellungen eines Sozialismus mit menschlichen Antlitz fest, bis zum bitteren Ende. Dieses Dableiben wollen trotz aller staatlicher Repression, der vehemente Wunsch auf Veränderungen des real existierenden Sozialismus ist für mich ein zutiefst unverständliches Motiv, das bei auswegloser Verhandlungsbasis mit dem Staat an religiöse Märtyrerlegenden erinnert. Ich nehme es aber als Faktum entgegen.

Hier soll es anlässlich der jüngsten Buchveröffentlichung von Florian Havemann um den “Prager Frühling” – die Konnotation für 1968 im Osten – gehen. Welche politischen Einschätzungen zur Freiheitsbewegung in der Tschechoslowakei waren in der DDR der 60-80iger Jahre schon als dissident gebrandmarkt und führten zu Verfolgung, Unterdrückung und Haft? Wo lagen die unüberbrückbaren inhaltlichen Differenzen von Florian und seinem Vater in der Einschätzung über den “Prager Frühling” und seine jähe Niederschlagung durch die Warschauer Pakt Staaten? Welche Rückschlüsse können anhand dieses Beispiels über die Geschichte der DDR-Dissidenz gezogen werden?

Fortsetzung folgt ….

Written by admin

December 21, 2007 at 1:18 pm

Mathias Kuentzel

leave a comment »

Als ich in 2002 die Broschüre “Djihad und Judenhaß – Über den neuen antisemitischen Krieg” aus dem ca-ira-Verlag das erste Mal las, war ich beschämt über meine politischen Fehlschlüsse, die mich jahrelang die Welt in Unterdrücker und Unterdrückte aufteilen liessen. Kurzum, ein antiimperiales Weltbild leitete meine Einschätzungen über globale Konflikte. Erste grobe Zweifel an diesen Einschätzungen überkamen mich im Herbst 2001 nach den Attentaten auf das WTC, etc. .. und die Reaktionen der “avantgardistischen”, linken Publizistik, die den antiimperialistischen modus vivendi an 9/11 in aller Konsequenz bis hin zur Verschwörungstheorie durchexerziert und die diesen Ungeist bis heute beibehalten hat. Ein Blick in irgendeine Ausgabe der jungen-welt illustriert diese Tendenz tagtäglich aufs Neue. Die Adepten der “Kritischen Theorie”, die sog. Adorniten, grenzten sich von dieser ideologischen Linie der revolutionären-radikalen Linken eindeutig ab.

küntzel djihad dt.Geradezu wohltuend ist der Text des Politologen und Publizisten Mathias Küntzel, der anhand historischer Linien des 20. Jahrhunderts den Djihadismus und den Judenhass aufrollt, ein Blick in das Inhaltsverzeichnis verdeutlicht die thematische Argumentationlinie des Autors:

  • I. Die Muslimbrüder und der Palästinakonflikt
    • Islamistische Avantgarde
    • Von der “Kunst des Todes”
    • Antideutscher Boykott
    • Antijüdischer Djihad
    • Die Muslimbrüder, der Mufti und der NS
    • Nashashibis gegen Husseinis
    • Die Heimstätte des NS
    • Krieg gegen Israel
  • II. Ägyptischer Islamismus von Nasser bis zur Gegenwart
    • Die Demütigung
    • Genosse Bruder Nasser
    • Islamismus unter Sadat
    • Einheit und Unterwerfung
    • Sayyid Qutb
    • Djihad gegen die Muslime
    • Islamisierung unter Mubarak
  • III. Der Djihad der Hamas
    • Islamistischer Terror im Gaza-Streifen
    • Die Charta der Hamas
    • El-Husseini und Arafat
    • Massenmord als Strategie
  • IV. Der 11. September und Israel
    • Bin Laden und die Muslimbrüder
    • Haß auf Amerika
    • Das antisemitische Fanal
  • Epilog: Der Mufti und die Deutschen

Insbesondere die Schnittmengen des islamischen Nationalismus (Muslimbrotherhood Egypt, Nasser), des palästinensischen Nationalismus unter Arafat und der Hamas mit der NS-Ideologie werden herausgearbeitet und so wird die ambivalente Haltung heutiger Nationalsozialisten zum Islamismus und Djihad als antiamerikanische und antisemitische Identifikationsfigur gegen die USA und Israel deutlicher. Aber auch die ideologische Querfrontstrategie von links nach rechts, die im Antiimperialismus zusammen findet, erhellt sich über diese historische Verbrüderungslinie in ihrem völkischen, militant antisemitschen Denken.

kuentzel jihad englishNun hat der US-Amerikanische TELOS-Verlag den in die englische Sprache übertragenen Text von Küntzel in sein Programm mit aufgenommen und die publizistische Aufmerksamkeit der Verleger wurde auf den Londoner Buchtagen in diesem Jahr belohnt, der Titel “Jihad and Jew-Hatred: Islamism, Nazism and the Roots of 9/11 (hardcover)” wurde mit einem Preis ausgezeichnet:

2007 LONDON BOOK FESTIVAL WINNERS The 2007 London Book Festival has named Matthias Kuntzel’s “Jihad and Jew-Hatred: Islamism, Nazism and the Roots of 9/11” as the grand prize winner of its annual competition honoring books worthy of greater attention from the international publishing community. Kuntzel’s work, released through New York-based Telos Press Publishing, traces the alleged impact of European fascism on the Arab and Islamic world, drawing parallels between ancient prejudice and modern radicalism. Now translated to English and updated from its German publication in 2002, Kuntzel’s examination of the roots of the current strife between cultures and religions and its impact on world affairs has earned him the festival’s grand prize of $1500 and a flight to London or Los Angeles.

Ein Blick in das Inhaltsverzeichnis der englischen Edition ergibt eine weitestgehende thematische Identität mit der dt. Ausgabe:

Table of Contents
Foreword, by Prof. Jeffrey Herf
Preface
Introduction

1. The Muslim Brotherhood and Palestine

The Islamist Vanguard
On the “Art of Death”
Anti-German Boycott
Anti-Jewish Jihad
The Muslim Brothers, the Mufti and the Nazis
The Mufti’s Antisemitism
Nashashibis versus Husseinis
The Sanctuary of National Socialism
War against Israel

2. Egyptian Islamism from Nasser to the present day

The Humiliation
Comrade Brother Nasser
Islamism under Sadat
Unity and Submission
Sayyid Qutb
Jihad against the Muslims
Islamization under Mubarak

3. The Jihad of Hamas

Islamist terror in Gaza
The Hamas Charter
El-Husseini and Arafat
Mass Murder as Strategy

4. September 11 and Israel

Bin Laden and the Muslim Brothers
Hatred of America
The Antisemitic Signal
New Alliances

Epilogue: “…the Beginning of Complicity.”

Mathias Küntzel, herzliche Glückwunsche nun auch zur internationalen Anerkennung 😉

references:
Herzlichen Glückwunsch, Matthias Küntzel!

Florian Havemann,

with 8 comments

der Sohn des DDR-Dissidenten Robert Havemann, hat sich mit dem SED-Regime schon 1968 wegen der Niederschlagung des Prager Frühlings, auseinandergelebt. Er war gerade einmal 16 jahre alt.

flori haveWegen seines jugendlichen Protestes gegen den Einmarsch der SU in Prag 1968 musste er in den Knast, Anfang der 70iger ist er in den Westen geflohen. Mit seiner Kritik sah er sich aber nicht nur mit der SED in Opposition, sondern auch sein Vater war im real Existierenden ideologisch soweit verhaftet,dass beide nach der Flucht kein Wort mehr miteinander wechselten. Und Wolf Biermann hat ihm zur Flucht auch noch das Schmählied “Flori Have” hinterher gerotzt – ein Unglückswunsch für den Westexilanten in Vinyl.

Nun hat eben dieser “Flori Have” sich die Biographie (und das Umfeld) seines Vaters selbst vorgelegt und ein Buch mit dem programmatischen Titel “HAVEMANN” geschrieben, der Roman wird vom Suhrkampverlag wie folgt beworben:

Havemann BuchcoverHeftig, wie ein Wintergewitter kommt Havemann über Berlin, über Deutschland, Ost- wie West-, So vieles ist umzudrehen und anzuzweifeln, zu enthüllen und aufzudecken, zu ergänzen und geradezurücken, so vieles zum ersten Mal zu erzählen, wenn die Geschichte der Familie Havemann über drei Generationen bis hinein in die unmittelbare Gegenwart ihres Autors dargestellt – oder wie Havemann sagt: „behauptet“ – werden soll.

Über die geteilte Stadt hat man uns viel erzählt: Ostberlin, den sowjetischen Sektor, die Hauptstadt der untergegangenen DDR, die in Anekdoten und Geschichten von offiziellen und inoffiziellen Mitarbeitern, Amtsträgern und Ausgewiesenen überlebt. Fast zwanzig Jahre nach dem Mauerfall jedoch ist Ostberlin, dieser Eigenkosmos mit Außenwirkung, noch immer ein Rätsel. Was geschah damals in Ostberlin wirklich, in der inzestuös übersichtlichen Enge, in der Kultur nicht ohne Politik, Abweichung nicht ohne Staatssicherheit, Loyalität nicht ohne Verrat zu haben waren? Druck und Herausforderung – wie haben sie Leben, Werk, Verhalten der Akteure bis heute geprägt? In welcher Wahrheit haben wir uns eingerichtet? Des Autors großer Bericht über Familie Havemann, Vater Robert, den bekanntesten Dissidenten der DDR, und das eigene Leben in Ostberlin und, ab 1971, in Westdeutschland – als junger Rebell, Künstler, Linker, Flüchtling, als Außenseiter mit Ambitionen, künstlerischen und politischen, und als Verfassungsrichter-wirft, ohne mit Hieben und Seitenhieben zu sparen, zahllose Einsichten und Antworten ab. Havemann erzählt, klärt auf und greift ein. Havemann provoziert.

Von Florian Havemann selbst gibt es folgende Familiechronik der Havemann- Männer:

»Alle kennen Havemann. Keiner kennt Havemann.

Der Großvater: Hans Havemann, Doktor der Philosophie, Gymnasiallehrer, Autor von Theaterstücken, philosophischen Büchern, Zeitungsredakteur, Feuilletonchef, dann Geologe, Arbeit in der Akademie der Wissenschaften der DDR, 1933 Mitglied der NSDAP, dann 1946 der SED. Der Vater: Robert Havemann, Doktor der Philosophie, Naturwissenschaftler, Erfinder, Institutsdirektor, Professor, Autor, Widerstandskämpfer, durch die Nazis zum Tode verurteilt, Mitglied der SED, Abgeordneter der Volkskammer der DDR, Oppositioneller, Dissident, unter Hausarrest. Der Sohn: Florian Havemann, Maler, Komponist, Autor, Arbeit als Elektriker, Reinigungskraft, Bühnenbildstudium, 1968 in der DDR wegen staatsfeindlicher Hetze im Gefängnis, Flucht in den Westen, Verfassungsrichter im Lande Brandenburg, Kandidat der PDS für die Bundestagswahl 2002«

Die Nachzeichnung der Gesamtdeutschen Biographien wird immer undurchsichtiger, die Brüche der Biographien sind schon unter den Dissidenten schwer überschaubar. In welchem Zusammenhang steht die Arbeit von Florian Havemann für die PDS mit dem Rundumschlag gegen einen grossen Teil der Dissidenten-Subkultur der DDR – diese SED-Nachfolgerin ist ja nicht gerade berüchtigt für ihr Aufklärungsengagement begangenen Unrechts an den DDR-Bürgerrechtlern.

Ob Florian Havemanns Bruch mit seinem Vater über Prag-1968 wohl öfters in der DDR vorkam – ein Zeitzeuge ordnete diesen Konflikt mir gegenüber eher als Jugenkulturell bedingt ein.? Jedenfalls sollte Biermann sich zu dieser ganzen Causa einmal genauer erklären – wozu dieses Schmählied und was ist an den Mauscheleien mit Margot H. dran? – oder sind solche Sauereien mit dem Abschwören vom Marxismus gleich mit erledigt? Ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen, dieser Umgang ist schlicht fies und gemein gewesen. Und das antiimperialistische Weltbild des Robert Havemann war auch alles andere als lauter oder realistisch, es war real im Mainstream des existierenden Sozialismus, aber den Reformern 1968 in Prag so in den Rücken zu fallen, das zeugt schon von festgezurrter ML-Ideologie.. Florian Havemann gibt der Öffentlichkeit neuen Zündstoff und die Erinnerungskultur wird um einen neuen Strang mehr bereichert, aber um alte Heilige entreichert. Der Text ist aber mehr als eine grantige Abrechnung mit grossen Teilen der DDR-Dissidenten, es geht auch um die Aufrollung der Wahrheiten, ohne Schnörkel und allzu viel verklärenden Idealismus – dies wird in diesem konkret-Interview deutlicher. Ein bon-mot passt möglicherweise auf diese ganze Angelegenheit: “Die grössten Kritiker der Elche waren früher selber welche!”

Und wie kommt eigentlich Katja Havemann mit so einem Text klar? Egal: LESEN !!

references:
Väter und Söhne – Nachtrag zu Havemann

Beitrag auf SecondLitart
Fazit von Holger Keller
Robert Havemann

Autobiografie von Florian Havemann
wikio zu wolf biermann/flori have
Wolf Biermann: Ein Kuss in meine Seele
Biermann: “Berlin zottelt an meinem Herzen”
Biermann und Berlin und Berliner Ehrensenf
Wolf Biermann ist 70

Written by admin

December 9, 2007 at 6:42 pm

Schlager

with 2 comments

Daliah Lavi gehört für mich defintiv nicht in die Kategorie “Musik aus dem Giftschrank” – diesbezüglich hat der dt. Schlager wirklich unendlich viel Material im Archiv. Ich mochte ihre Lieder und Auftritte eigentlich immer.
Jerusalem

Willst Du mit mir gehn ?

… und der gleiche Titel ca. 30 Jahre später :

references: 
MATISYAHU – Jerusalem  (wiki)

Written by admin

December 8, 2007 at 8:47 am

Extremismus und Freiheit – Abdelwahab Meddeb

leave a comment »

Europa und Islam Abdelwahab MeddebM. Abdelwahab Meddeb (* 1946 in Tunis) , ist ein französischer Autor, Literaturwissenschaftler (Europe/Islam, Francophonies) und muslimischer Islamkritiker tunesischer Herkunft.

Er lebt und forscht in Paris-Nanterre. Sein 2006 in Frankreich veröffentlichtes Buch “Contre-prêches. Chroniques” eröffnete in Frankreich eine Streitdebatte über den Islam, nun ist es innerhalb kurzer Zeit in 2007 beim deutschen Wunderhorn-Verlag unter demTitel “Zwischen Europa und Islam – 115 Gegenpredigten” erschienen.

Der Verlag bewirbt das Buch wie folgt:

»Wir legen in diesem Buch Wert auf Ausdrucksformen des Islams, die nicht die Norm, sondern die Abweichung darstellen« so beginnt Meddeb sein Buch. Seine Gegenpredigten, die alles andere sein wollen als »Predigten«, entwickelte er aus Rundfunkbeiträgen, die der streitbare Romancier und Philosoph zwischen 2003 und 2006 für Radio Méditerranée in Tanger verfasste. Meddeb sieht das Religiöse im Alltag, er entschleiert Mythen, geht die Tabus an. Fasziniert folgt der Leser diesen ebenso aufschlußreichen wie spannenden Stücken, die Kultur, Lebenskunst und Politik vereinen zu dem Mosaik einer Weltreligion, die ihre befreienden Potenzen noch nicht wirklich entdeckt zu haben scheint. Exzellent übersetzt von dem Paul-Celan-Preisträger Rainer G. Schmidt.

Meddeb wird in den deutschsprachigen Zeitungen als Protagonist eines offenen, humanistischen und selbstkritschen Islam zitiert. Arno Widmann hat das neue Buch kürzlich in der FR rezensiert und er zitiert Meddeb am Beispiel des Exzess, das ist der Begriff – “ghulw” im Arabischen, mit folgenden politischen Erkenntnissen:

(…) – “ghulw” -, mit dem die Saudis den islamistischen Extremismus kritisieren. Es sind drei Seiten, auf denen Meddeb klarmacht, dass es falsch ist, den Extremisten ihren Extremismus zum Vorwurf zu machen. “Der Krieg findet nicht zwischen Übermaß und Klugheit statt. Er findet zwischen der wortwörtlichen Auslegung auf der einen Seite statt und der Freiheit auf der anderen Seite, welche die Bedeutung schwanken lässt. In der Anstrengung der Interpretation können der Exzess, die Maßlosigkeit, das Wort sogar von dem Sinn befreien, der es einschränkt. Um die Radikalen besiegen zu können, muss man die vorderste Linie der Freiheit neu beleben.” Dazu sind die Saudis nicht nur nicht bereit. Dazu sind sie nicht in der Lage. (…)

Den Islamismus schätzt Meddeb als psychopathologisches Phänomen ein,wenn er schreibt:

… “Bei den Islamisten erleben wir eine obszöne Regression: der Mensch tritt wieder an die Stelle des Tiers. Das Symbolische und das Imaginäre werden im Wirklichen verwirklicht, nicht als solche, sondern indem sie selbst im Wirklichen aufgehen. Dieses Vorgehen entspricht der Definition des Wahnsinns im klinischen Sinne.” …

Es handelt sich also um einen jener Muslime, der westliche Denkweisen mit einer muslimischen Verbinden will und kann. Und solche Autoren gibt es wahrlich zu wenige. An M. Abdelwahab Meddebs Literatur sollten interessierte Zeitgenossen nicht achtlos vorbeigehen, er ist ein Mensch des Dialogs.

references:
Extremismus und Freiheit

Maître de Conférences habilité en Littérature comparée (Europe/Islam, Francophonies)
Département de lettres modernes,
Université Paris X Nanterre.