Raumzeit

et Philolog

Archive for May 2008

Irankonferenz

with one comment

Die Dokumentation in Ton,Bild und Text ist auf der HP des Mideast Freedom Forum Berlin einsehbar.

UPDATE: Das Mullahregime lässt seine publizistischen Kettenhunde in Europa von der Leine,jetzt ist ein Gründer von Wadinet an der Reihe: Anmerkungen zu Ali Fathollah-Nejad’s publizistischer Kampagne.

references:
Internationale Iran-Konferenz in Berlin by radiocorax halle

Written by admin

May 28, 2008 at 11:30 pm

Schattenbericht 2007

leave a comment »

Die Berliner Zustände 2007, ein Schattenbericht über Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus erscheint heute zum zweiten Mal. Ein PDF des Schattenberichtes (PDF 3,3 MB) ist ab sofort auf den Webseiten der beteiligten Projekte einzusehen. Wer nur mal eine Leseprobe (die ersten 9 Seiten) haben möchte, schaut am besten hier (pdf, 440 kB). Für die Presse wurde ein kurzes Handout zusammen gestellt (pdf, 63 kB). Heute fand auch ein Fachgespräch mit VertreterInnen aller beteiligter Projekte – www.apabiz.de | www.turnitdown.de | www.whatwecando.de – um 19:00 Uhr im (braunen) Haus der Demokratie,Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin statt. Die Moderation hatte der Journalist Toralf Staud.
apabiz e.V. – antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e.V. , lausitzer str. 10, 10999 berlin

Written by admin

May 28, 2008 at 11:25 pm

Posted in Ideologie, Zeitgeschichte

Tagged with ,

Der Erdnussfarmer …

leave a comment »

schätzt um die 150 A-Waffen in der Verfügung Israels.
Ich hoffe,sie haben mehr.

Written by admin

May 28, 2008 at 5:49 pm

Posted in Israel

RAF Debatte 2008

with 3 comments

Sie kommt zu keinem Ende,die unsägliche Debatte um die Mordbrenner von der RAF. Nachdem das bizarre 30 jährige Jubiläum zum “heissen Herbst” in 2007 unter dem Stern von Christian Klars (abgelehntem) Begnadigungsgesuch an Bundespräsident Köhler stand – Michael Buback weiss übrigens immer noch nicht,wer seinen Vater umgebracht hat – wird nun der Mordfall am Vorstandssprecher der Deutschen Bank Alfred Herrhausen aufgerollt.

Carolin Emcke, promovierte Philosophin, Kriegsberichterstatterin u.A. für den SPIEGEL und ab Herbst 2008 Studienleiterin an der Hamburger Journalistenschule “Hamburg Media School“, hat in ihrem aktuellen Buch “Stumme Gewalt:Nachdenken über die RAF” einen neuen Focus ausgemacht: Der Umgang von Bundesstaatsanwaltschaft und Politik mit den gefassten Terroristen wird seit Jahrzehnten von einem Mantel des Schweigens begleitet – die Deals zwischen Staatsanwaltschaft, Verteidigern und den TäterInnen behindern die öffentliche Fallaufklärung und lassen immer wieder die Hinterbliebenen des Terrors im Regen stehen. Diesen Mangel versucht Frau Emcke mit ihrem Buch und den projektierten Dialogen im “Raum der Aufklärung” zu beheben.

Emcke scheint den neuen Tabubruch “mit Terroristen diskutiert man nicht in der breiten Öffentlichkeit” positiv aufzugreifen. Die äusserst anstrengende Begegnung von Michael Buback mit Karl Heinz Dellwo Peter-Jürgen Boock letztes Jahr im Fernsehen erscheint als eine Art Initialzündung zur Idee des “Raums der Aufklärung”,in dem dialogisch die verantwortlichen Figuren des politischen Terrors mit ihren Verfolgern und den Opferangehörigen an einem Tisch sitzen und reden sollen. An der zeitgeschichtlichen Erscheinung des Terrors soll nach Carolin Emcke in der BRD Streitkultur geübt werden.

Aktive politische Grundsteine zu diesem Stelldichein hat die Theologin und GRÜNE Politikerin Antje Vollmer mit ihren Amnestiekampagnen für die RAF’ler seit den frühen 80igern gelegt. Als Bedingung hat Frau Vollmer eine Abkehr vom Terrorismus von den Terroristen eingefordert,einige haben dieses Angebot auch angenommen und wurden vor Verbüssung ihrer Haftstrafen auf freien Fuss gesetzt. Dieser Teil der nationalen Aufarbeitung des Terrors kann als weitestgehend abgeschlossen betrachtet werden.

Worum es heute und in Zukunft gehen soll,ist die wahrheitsgemässe Aufarbeitung und Aufklärung der Morde,die im Dickicht fragwürfiger Deals – weil die Ermittlungsbehörden schlampig gearbeitet haben oder die Rechtslage zu Gunsten der Täter auszulegen war – zur Nebensache herunter gebrochen wurde.

Carolin Emcke kommt nicht als geltungssüchtige Publizistin mit ihrem Anliegen an die Öffentlichkeit,sie war Alfred Herrhausens Patentochter. Sie erfuhr am Morgen des 30. November 1989 in London von dem Mord an ihrem Patenonkel,das aktuelle Buch begann sie an diesem Tattag in Bad-Homburg zu schreiben. Und nun wird sie bald junge Journalisten in Hamburg ausbilden. Eine publizistische Karriere,die nicht gerade zu Pessimismus Anlass geben sollte. Denn die Frage,wie weit der demokratische Rechtsstaat in der Terroristenfrage verbogen wurde,ist noch zu beantworten und das Schweigen dazu ist in der Tat keine befriedigende Lösung. Aufklärung ist leider nicht schmerzfrei zu erlangen.

references:
zdf-aspekte vom 23.05.2008
Black Box BRD, Film von Andres Veiel

Written by admin

May 24, 2008 at 9:13 pm

Sweet Memories

leave a comment »

Sick of it all – Call to arms LIVE ( Bizarre Festival 1999 )

Last seen in  January 1995, Berlin, Alte TU-Mensa

Written by admin

May 24, 2008 at 1:48 am

Posted in Egoshice, Music

Tagged with ,

Sachen suchen

leave a comment »

Ich verlege dauernd meine Sachen. Regenschirme,Handschuhe und Bücher sind in der S-Bahn zu Hause. Positiv gedacht beteilige ich mich an der selbstlosen Umverteilung von Gebrauchsgegenständen. Und mein Palm,der fristet immer wieder ein verstecktes Dasein unter Altpapierstapeln,in Jacken- oder Aktentaschen. Kurzum: Im Dunkel versteckt, nicht sichtbar und wenn ich ihn brauche,ist der Akku leer. So bin ich doch wieder zum alt bewährten Notizbuch zurückgekehrt. Fravia – den ich 2005 beim CCC-Kongress in Berlin erleben konnte – hat sich vor ein paar Tagen der Frage der erfolgreichen Suche nach verloren geglaubten Sachen systematisch und grundsätzlich angenommen. Ich finde dann doch wieder den Anschluss an das Zeitalter der Informationsverarbeitung: How to find lost objects.

Written by admin

May 23, 2008 at 3:54 pm

Posted in CCC, Egoshice, Wissen

Tagged with ,

Tatortrückkehr

leave a comment »

Sherlock Holmes,Hercule Poirot und Inspector Barnaby wussten es schon immer: Der Täter kehrt immer zum Tatort zurück. Ostern endete ein Autoausflug für die Mutter einer Familie tödlich,ein Baumstumpf wurde von einem Autobahnbrückenübergang in das Autofenster geschleudert. Umgehend wurden jugendliche Randalierer zu Tatverdächtigen hochstilisiert. Nun verhält es sich wohl ganz anders. Als “Räuber Hotzenklotz” wurde ein 30 jähriger,drogensüchtiger Kasache – auf Borats Heimatkunde ist eben Verlass – von der Polizei ermittelt,Frust und Perpektivlosigkeit werden als Motive angeführt und das erinnert mich irgendwie an den Sozialarbeitersprech aus den Siebzigern. Pikant ist die Vorgeschichte des mutmasslichen Täters: Er hat kurz nach der Tat das Märchen von der Jugendgang in die Medienwelt gesetzt,um den Verdacht von seiner Person abzuschütteln – das Fahndungsgemälde sah wirklich aus wie aus der BRAVO-Klamottenwerbung abgezeichnet. Aber die Öffentlichkeit hat die Geschichte zu gerne geglaubt. Neue Jugendknäste, Erziehungsheime, mehr Reli-Untericht und andere Scheusslichkeiten wurden aus berufenen Mündern laut. Merke: Der erste Anschein trügt bei solchen Medieninszenierungen fast immer und: Kommt Zeit – kommt Rat.

Hotte Köhler will es noch einmal wissen,er geht in die zweite Runde für seinen Job. Die LINKE geiert auf die Bayernwahl und den möglichen Einzug der PDS in die Länderkammer,dann wird es eng für Hotte in der Bundesversammlung und Frau Professor Gesine S. könnte noch einmal erfolgversprechend in Stellung gebracht werden. Diese Bayernwahl ist wieder einmal eine Richtungsentscheidung für die gesamte Republik,das war doch zuletzt bei F.J.S. der Fall. Ob angehende Azubis von solchen Bewerbungsverfahren wohl etwas lernen können?

In Berlin-Neukölln sitzt Helga und veröffentlicht im Blog Tell-Stübchen letzte Wahrheiten aus einem meiner ehemaligen Wohnbezirke – unlängst wurde von dort aus zu einem polnischen Abend eingeladen,allerdings in X-Berg: Eine kulturell wohltuende Absetzung vom Hype um Kaminers Russendisko im verschnöselten Mitte. Vorbeischauen bei Helga lohnt sich an 24 Stunden – ein Kneipentypus,der im höchsten Masse vom Aussterben bedroht ist – nicht zuletzt wegen des aparten Solidarnocs-Fotos in der Seitenleiste,das ich mir von dort auch für meinen Blog gemoppppst habe. Prost Helga!

Die parlamentarisch orientierte Ost- und West-Linke arbeitet ihren traditionellen Antizionismus und Antiimperialismus auf,ein Zwischenbericht von Ivo Bozic.

Written by admin

May 22, 2008 at 6:02 pm

Posted in Blogwelt, Egoshice, Personen

Tagged with