Raumzeit

et Philolog

Archive for June 4th, 2008

Bilderstürmereien in Sydney

with 3 comments

Im fernen Australien trug sich vor kurzer Zeit eine nicht ganz unbekannte Form der Bilderstürmerei zu.Nicht in der Form der chronisch Beleidgten,nein,es ging zivilisiert zu im Land des Koalabären und des Forster beers,denn die Polizei schloss eine Photographieausstellung des Künstlers Bill Henson,desen Vergehen in der grenzverletzenden Darstellung von nackten,pubertierenden Mädchenkörpern bestehen soll.Der Vorwurf: Paedophilie,Pornographie.
Kurzum,der Jugendschutz soll dem Herrn Bill Henson die Flötentöne der aktuellen australischen Medienmoral beibringen. Auf der Homepage der betroffenen Roslyn Oxlyn9 Gallerie sind einige Photographien einsehbar,ob die herausgenommenen Werke explizitere Darstellungen beinhaltet habem,entzieht sich meiner Kenntnis,denn ich gehöre nicht zum Kunstjetset Berlins.Die Werke sind Type C Photgraphien,127 × 180cm, edition 1/5 analogue prints.
Jan stellt in seinem Beitrag die Frage,ob sich bei den Kunstwerken um Pornographie handelt.Die von mir gesichteten Objekte geben keinen Anlass zu solch einer Bewertung,die Begriffseinordnung bei Wikipedia kann hier hilfreicher erster Schritt zur Klärung sein,dort heisst es:

Pornografie ist die direkte Darstellung der menschlichen Sexualität oder des Sexualakts mit dem Ziel, den Betrachter sexuell zu erregen, wobei die Geschlechtsorgane in ihrer sexuellen Aktivität bewusst betont werden. Darstellungsformen der Pornografie sind hauptsächlich pornografische Schriften, Tonträger, Bilder und Pornofilme.

Ich kann diese Tatbestände in dem zur Verfügung stehenden Bildmaterial nicht erkennen. Die Analogie zu Caravaggio könnte schon eher zutreffen.Interessant an den verlinkten diskursiven Einlassungen in Jans Beitrag sind aber die Betrachtungen über Kindheit,Körperlichkeit und Identität von Kindheit in den Vorstellungswelten der Entrüsteten wie der Verteidiger der Kunstfreiheit.Wahrscheinlich haben die Kritiker
der Ausstellung die mediale Inszenierung Bill Henson missgedeutet oder sie wollten sie in diesen strafwürdigen Zusammenhang setzen.
Damit etwas klarer wird,um was bei dieser ganzen Aufregung geht,hier ein Foto aus der Ausstellung:

Das soll also Porno sein? Die spinnen doch,die Australier. Immerhin bringt so ein skandalon publicity,sowohl für den Künstler als auch für die Moralapostel – wie dieser Bohei für das junge Fotomodell herüber kommt,möchte ich mir garnicht vorstellen. Von Zensur möchte ich aber lieber noch nicht sprechen.
Nota bene: Wenn ich mich nicht täusche, hat Joseph Vogl – er hängt heute an der HU-B ab – zur technischen Inszenierung von Körpern in seiner Weimarer Arbeitsgruppe – so um 1999/2000 war das glaube ich – ein riesiges Materialkonvolut zusammengestellt.Das Material könnte einen diskursiven Steinbruch für weitere Ansätze bieten – ach,dort waren ja nicht nur Strukturalisten am Werke.Mir fehlt für intensivere Befassung momentan die Zeit,bin derzeitig mehr auf die Zypern-Thematik eingestellt

update: mehr einblicke in die fotomotive von Henson bietet dieses video – die inszenierten fotoszenen erinnern sehr stark an caravaggios werke. dort sind tatsächlich auch nackte körper von jugendlichen zu sehen,die nicht einmal einen vergangenen bravo-leser in erstaunen versetzen können,und die zeiten dieser lektüre sind bei mir schon einige jährchen her:

Written by admin

June 4, 2008 at 9:50 pm

kurz notiert

leave a comment »

Am 04.Juni 1989 hat die KPC beschlossen,den demokratischen Protest in Peking über den Haufen zu schiessen,Zuppi legt eine Schweigeminute ein …. mehr bei Mr. President.

Aus der arabischen Welt sickern auch einmal andere Töne durch. Die Wahrnehmung Israels als das Reich des Bösen geschieht nicht ohne Gegenrede,wie hier berichtet wird,mehr dazu auch bei Lila: Nicht verallgemeinern.  In Ägypten wird das Exodus-Thema des 20. Jahrhunderts der von dort vertriebenen Juden in der grössten Tageszeitung am Platz journalistisch aufgearbeitet.

Wer bei der Farbe grün heute nur noch an Sonneblumen,Windkraft und Petra Kelly denkt, ist objektiv 25 jahre zurückgebleiben.Grün ist auch die Farbe der korangläubigen,politischen Schariafraktion weltweit.Nun kommen sich Sonnenblumenfraktion und Schariafraktion seit dem gescheiterten Experiment der rot-grünen Koalition immer näher,gerade beim Iran: Trittin und Müller sind die Unterhändler,die nur noch auf ihren Auftrag warten: Hier der Grünsprech.. Die SED lässt sich natürlich auch nicht lumpen und selbst die CSU hat verhandlungsbereites Personal in peto. Wo diese Verhandlungsbegeisterung der Heimatschützer mit den Mullahs,die bei keiner Gelegeneheit in der Weltöffentlichkeit ihre Vernichtungspläne gegen Israel zurückhalten, wohl genau her kommt?

Bon-mot des Tages aus dem Baltikum: Britain goes over the rainbow.

Israel humoristisch begriffen bei Stupidedia.

Written by admin

June 4, 2008 at 5:26 pm