Raumzeit

et Philolog

Archive for June 18th, 2008

BAK Shalom in der Linkspartei schockgefrostet

with 3 comments

Entgegen der vielen Unkenrufe von Liberal bis Linksradikal habe ich mit Interesse den Kampf der Israelfreunde vom Bundes Arbeitskreis Shalom bei [solid] mitverfolgt und die Israel-Geburtstagsrede von Gysi hat mich zumindest in der Hoffnung bekräftigt,dasz dem gröbsten Antisemitismus bei den Sozialisten der Gar ausgemacht werden könnte.Eigentlich ist das eine politethische Selbstverständlichkeit in jeder sich demokratisch wähnenden Partei und es ist mir höchst peinlich,darauf extra hinweisen zu müssen.

Edward E. Nigma hielt dieses Anliegen wohl von Anfang an für zum Scheitern verurteilt,weil in der LINKEN haufenweise unbelehrbare Spinner herumlaufen,die weder Marx noch irgend einen anderen emanzipatorischen Ansatz im Keim erfassen können und wollen.Seine geharnischte,hämische Replik auf den Rauswurf ist hier einzusehen.

In der Tat,der Anspruch der Israelfreunde in der SED, dort ein Mindestmass an Empathie mit den Israelis erzeugen zu wollen, ist minimalistisch.Die inneren wie äusseren Verrenkungen,die dazu erforderlich erscheinen, sind schwerlich schmerzfrei von aussen warhzunehmen.Trotzdem halte ich den Ansatz für unterstützenswert. Nicht um der Partei einen Dienst zu erweisen – nichts läge mir ferner,sondern um es den Antisemiten dort nicht zu bequem zu machen – dieses Verdikt würde ich für jede demokratische Partei aufstellen wollen.

Über die psychologischen Motive der BAK-Shalommies möchte ich nicht spekulieren,sie sind deren Privatsache,sie gehen mich nichts an.Wichtig ist,was hinten heraus kommt.Und die kürzliche,wahrscheinlich geschäftsordnungskonforme Kaltstellung des BAK-Shalom durch den Bundessprecher_innenrat von [solid] ist noch nicht das letzte Wort in dieser ideologisch höchst interessanten Charade des nationalsozialistischen Spektrums von links,davon bin ich überzeugt.

Wenn sich Lafos Jugend mit der JN der NPD die ideologischen Hände gegen Israel und “die Judenlobby” innerhalb unserer Demokratie reichen wollen,sollte das nicht unwidersprochen bleiben. Auch von innen her sollte diese Antisemitismuskritik geschehen können.Ich wünsche den BAK-und LAK-Shalommies dabei einen langen Atem und viel Erfolg gegen die mächtige Front der antizionistischen Antiimperialisten.

PS:
Die Bundespräsidentenwahl könnte noch um eine liberale Figur bereichert werden.Ich möchte hiermit “Schnarre” von der FDP-Bayern vorschlagen.Ihre Verkümmerung in Stoiberland bedeutet objektiv, Perlen vor die Säue zu werfen.

references:
Stimmen zum BAK-Shalom
die partei hat immer recht
A.Posener:Zoff in der Linkspartei

Advertisements

Written by admin

June 18, 2008 at 7:28 pm