Raumzeit

et Philolog

Archive for July 2008

Gummersbach

leave a comment »

Aus der ehemaligen Ostzone sind gewalttätige antisemitische Überfälle seit 1989 keine mediale Besonderheit sondern gelebter Alltag. Im ehemaligen goldenen Westen wurde vor gut zwei Wochen ein jüdischer Jugendlicher von drei Nazis auf einer Geburtstagsfeier krankenhausreif verprügelt – sie fühlten sich von der blossen Anwesenheit eines Juden provoziert. Der rechtsradikale Hintergrund des Überfalles wurde der zuständigen Polizei zeitnah zum Tatgeschehen telefonisch gemeldet. Ergebnis: Nach einer halben Stunde verirrte sich immerhin ein erster Streifenwagen dorthin,nach einer Stunde wurden die Täter verhaftet. Der Vater des Jungen ist erschüttert über die Untätigkeit der Polzei. Mehr Infos zum Fall gibt es in der taz.

Ich weiss,das sind alles immer nur Einzelfälle.

references:
Selbsthilfegruppe der Anonymen Antizionisten
Der Brüller des Monats!

Written by admin

July 31, 2008 at 7:22 pm

Antipsychiatrie 2008

leave a comment »

Neuigkeiten weiss dissi zu berichten.

Written by admin

July 31, 2008 at 6:45 am

Liberalismus freundlich erklärt

with 2 comments

FdoG veranstaltet regelmässige Treffen in Berlin,es geht dort freundlich,interessant und thematisch sehr divers zu. Ab und an stossen neue Interessenten hinzu,gestern war beispiesweise u.a. ein weit gereister Mensch vom iuf-berlin (BLOG) dabei und die Diskussionen waren bedeutungsschwer und vor allem grundsätzlicher Natur. Zuppi ist darüber wieder nachdenklich geworden. Die liberale Blogosphäre gibt für fast alle Rezeptionsbedürfnisse passende Angebote her,im Grundgedanken der freien Wissenweitergabe können Standpunkte zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen ausgetauscht und zur Debatte gestellt werden.

Was in einer Zeit sich bewegender politischer Formationen völlig fehlt,ist ein Blog,auf dem liberale Essentials freundlich erklärt werden – etwa analog zu dem hervorrangenden Blog “USA erklärt“.

UPDATE: Es gibt nun ein Liberales Lexikon zum befüllen.

PS:
Für Helga liegt hier ein Tip zum Einlesen in aktuelle,linke Gedankenwelten zum Liberalismus

Written by admin

July 30, 2008 at 6:54 pm

Posted in Bücher, Blogwelt

Tagged with

Recherche – Zeitung für Wissenschaft #2

leave a comment »

Es gibt Grund zur Freude,die zweite Ausgabe der RECHERCHE kommt pünktlich zum vierten Quartal an die Kioske – hoffentlich auch in der Schweiz – oder in den Postkasten:

Recherche - Zeitschrift für Wissenschaft Cover '1

Recherche - Zeitschrift für Wissenschaft Cover '1

Nächste Ausgabe: 2/2008
Buchungsschluss:11.9.08
DU-Schluss: 17.09.08
Erscheint:30.09.08
Aus dem Inhalt (Änderungen vorbehalten):
Themenschwerpunkt: TÜRKEI
Die Türkei ist Gastland der diesjährigen Frankfurter Buchmesse.
Sie findet statt vom 15. bis 19.10.2008.
Eine detaillierte Vorschau folgt.

references:

recherche#1-2008-cover PDF

Written by admin

July 29, 2008 at 4:23 pm

Aufgeschnapptes zur Obamania

leave a comment »

Obamas Berlinauftritt sorgt weiterhin für Heiterkeit in der Blogosphäre. Der christlich stark angehauchte Paul Edwards überführt zumindest den Redenschreiber des Senators aus Illinois des Plagiarismus, ausgeschlachtet wurden demnach Weisheiten von Kennedy und Bono. Im deutschen Blogger-Forest hat sich die Netzklempnerin u.a. mit dem immer noch hiesig aktiven Ron Paul Fanclub intensiver befasst: Obama und Hitler, beim Lesen der Kommentareinlassungen bösartiger “Obamakritiker” wurden mir die naiven Obamafans in Berlin schon fast wieder sympathisch, Messlatte ist für mich der seit Jahren offen augelebte Antiamerikanismus in Deutschland und weiten teilen der EU, der seinen Höhepunkt in der Dämonisierung von G.W. Bush und Israel fand. Diesen Keil in den transatlantischen Beziehungen – über den sich nur Putin,sein Adlatus und Kostgänger Schröder und alle Feinde der westlichen Welt freuen können – gilt es zu überwinden. Die inhaltliche Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Positionen von Mc Cain und Obama wird im obamafreundlichen Medien- und Politikdschungelcamp nicht zu erwarten sein, bei Zettel, FdoG und diesen Blogs wird diesem Mangel aber schon seit längerer Zeit abgeholfen.

references:
Roger Boys: Dr. Motte und Dr. Obama der Brüller des Tages !!
Deutschlands Lieblingsamerikaner
Blogger zur Obama-Rede (updated)
Nina Hagen:Heimatschutz versus New World Order via FdoG

Written by admin

July 27, 2008 at 10:12 am

Posted in Blogwelt, Personen

Tagged with

DAF

with one comment

Deutsch-Amerikanische-Freundschaft (D.A.F.) wurde diese Woche in Berlin nicht nur propagiert sondern auch praktisch demonstriert: Auf der Strasse des 17. Juni an der Siegessäule – umgangssprachlich die “Gold-Else ” benannt – sprach gestern Barak Obama, der Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten als Privatmensch (ARD-Sondersendung:Rede dt.+eng./ Transcriptl).
Es kamen über 200 000 Menschen in den Tiergarten. Einige wollten sicherlich ihr Idol von einem anderen Amerika feiern – Obama steht für “CHANGE” in der US-Politik. Andere kamen,um einer typisch amerikanischen Wahlparty beizuwohnen – allerdings ohne den massenhaften Einsatz der obligaten Pappschilder. Selbst Angela Merkel hat sich die Gelegenheit nicht nehmen lassen,den populären Senator aus Illinois in einem vertraulichen Gespräch vor seinem grossen Auftritt kennen zu lernen – je nachdem,wie sich das Personalkarussell demnächst dreht,hat frau ja noch einmal miteinander zu tun. Die Medien hatten sich auch einen ganz eigenen Zugang zu Obamas Berlinauftritt gebastelt,das aussenpolitische Profil des jung und smart wirkenden Kandidaten stand auf dem Prüfstand, die bedeutendsten US-Medien waren mit ihren Teams in Berlin,um über Obamas aussenpolitische Vorstellungsrunde möglichst nah berichten zu können. Deutschlands ARD schickte Ulrich Deppendorf – auch ihm kommt die Worte Iran+Atomprogramm nicht über die Lippen – und Hanni Hüsch in’s Rennen.

Für die Berliner war der Rückblick Obamas auf die Stadtgeschichte der letzten 63 Jahre – vom an Menschenleben verlustreichen Alliiertensieg über Nazideutschland,die Berlinblockade der SU,die Luftbrücke,den Mauerbau bis hin zum Mauerfall – eine höchst sensibel gelegte Geschichtsbetrachtung ermöglichte solche Anknüpfungspunkt, der die gemeinsamen Werte und Interessen der USA mit Europa und Deutschland hervorheben konnte. Das hätte Mc Cain von den Republikanern sicherlich kaum anders dargestellt. Ob er im Rahmen seines Wahlkampfes auch zu den Krauts zu Besuch kommt?

In der EU verschiebt sich das amerikafeindliche Klima zumindest auf Regierungsebene – die Einstellungen der EU-Bürger sprechen meist eine differenziertere Sprache mit Auftrag für mehr Bildung. In Italien führt Berlusconi als US-freundlicher MP die Regierungsgeschäfte,in Frankreich ist der Konservative Sarkozy an der Macht und Angela Merkel wuchert mit ihrem ausverhandelten Koaltionspfund um die Rückeroberung internationaler Glaubwürdigkeit – sie muss sich darum mit allerhand faulen Kompromissen in 2009 damit dem Wähler stellen.

Rayson hat sich die zentralen Forderungen Obamas an die Europäer angeschaut und stellt sie den Ideen und Illusionen des Obama “Fanclubs” gegenüber. Eine Versachlichung der Obamania scheint mehr als geboten,aus dem Angebot Obamas,einen partnerschaftlichen Umgang mit internationalen Organisationen und den Alliierten aufbauen zu wollen,ist nicht der Fehlschluss ableitbar,Obama würde vitale US-Interessen zur Disposition stellen – Obama ist eben nicht der Erdnussfarmer. Die von Obama beschworenen westlichen Werte werden schon bei der Austarierung der strategischen Energie- und Sicherheitsinteressen ihre ersten Grenzen erfahren, die BRD setzt auf Energielieferungsverträge mit den Russen,die USA sind mit den Golfstaaten im Energiegeschäft – an der Börse wird die Ressourcenverteilung aber letztendlich über den bezahlten Preis abgewickelt. Grössere Krisen können sich eigentlich weder die EU noch die USA leisten.

Die Herausforderung an die D.A.F. in den nächsten 12 Monaten ist sicherlich die Verständigung im Umgang mit dem Atomprogramm des Mullahregimes im Iran – Obama hat in Berlin unmissverständlich klargestellt,das er die Atombewaffnung der Mullahs nicht akzeptieren wird. Ob seine vorher geäusserte Verhandlungsbereitschaft mit dem Mullahregime seine internationale Unerfahrenheit manifestierte oder zum wahltaktischen Kalkül gehört – das vom iranischen Regime als Schwäche ausgelegt wurde – ist unklar. Die von Präsident Bush nach Teheran gesendeten Emissäre lassen aber darauf schliessen,das bereits bilateral verhandelt wird und es ist anzunehmen,dass diese Verhandlungen sich vom Katz-und Maus-Spiel mit der UNO und der EU deutlich unterscheiden werden. Im Gegensatz zur UNO/EU haben die USA die Bereitschaft und die Mittel,eine atomare Bewaffnung des Iran zu verhindern. Ob Angie die Sonderwege ihres Aussenministers mit dem Iran weiter teilen wird,bleibt auch offen, die Ränkespiele zwischen Kanzleramt und Aussenministerium schwelen derzeitig auf niedrigem Level,der Wahlkampf 2009 wird hoffentlich für mehr Deutlichkeit sorgen.

Obama hat mit seiner Beehrung der Hauptstadt das politische Sommerloch um ein paar Stunden hinausgeschoben – alleine dafür gebührt ihm mein Dank. Was sich Individuen von Obamas Kandidatur erhoffen oder was sie befürchten,wird noch ausführlich zu diskutieren sein, Daniel hat einige Stimmen aus der Blogosphäre dazu eingefangen.

Ab heute wird thematisch wieder tiefer gestapelt: Lufhansastreik,hohe Gaspreise und auf welcher Autobahn wieder unaufmerksame KfZ-User den anderen Fahrbahnnutzern Schaden zugefügt haben, regieren das massenmediale Nachrichtengeschehen. It’s time for a change.

references:
What Germans Think of Barack Obama: Continuity We Can Believe In
Obama: Mehr deutsche Soldaten, weniger US Steuern

Written by admin

July 25, 2008 at 10:39 pm

discussing being a practising atheist

leave a comment »

Dave Allen discusses the Bible and Adam & Eve:

Written by admin

July 24, 2008 at 9:13 pm

Posted in culture

Tagged with , , ,

aus gegebenem Anlass

leave a comment »

Wer ist Arzt und wer Patient? Locke ist gefasst und Bemerkungen zu Klaus Kinski: Irre.

references:
Belgrader Verkleidungskünstler
der mob mit dem dreh

Written by admin

July 22, 2008 at 10:28 pm

Posted in Egoshice, Personen, Zeitgeschichte

Tagged with , ,

Loveparade 2008

with one comment

Das Strassenfest der Technokids war in Berlin schon in die Jahre gekommen,damals auf dem Ku-Damm waren die Aliens aus Kreuzberg und Mitte noch eine Novität,Ende der 90iger campierte schon die Jugend aus Schöna unter meinem Balkon in der Nähe der TU-Berlin:
Music geil,Stimmung geil,Berlin geil,alles super geil hier!
Dorfkids bekleidet mit Raumfahrerhosen,lila-grün-orangen Igelfrisuren und verrückten Sonnenbrillen liessen die Sau ‘raus,eroberten sich öffentliche Plätze und hatten in der Regel ein schönes – aber selten drogenfreies – Wochenende in der Frontstadt.

Die Berliner Provinzpolitiker setzten alles daran,dem durch das Demonstrationsrecht geschuldeten fröhlichen Treiben ein Ende zu setzen. Sie hattem nur noch den Müll auf der Strasse des 17. Juni,die Pisse im Tiergarten und das Ruhebedürfnis der Jodelschnepfe im Kopf,anstatt sich über 1 Mio zusäztliche Touristen zu freuen.
Mein letztes Erlebnis liegt zirka 8 Jahre zurück,im “Kasino” legten DJ’s und DJanes sehr gute Platten auf. Die Rückfahrt mit der S-Bahn ging bis Bahnhof Zoo,von dort bis zum Ernst-Reuter-Platz waren dutzende Sundsystems aufgebaut und man konnte tanzend seinen Heimweg auf für den Autoverkehr gesperrter Strasse gestalten.

Und nun in 2008 in Dortmund?
Das hier :

Written by admin

July 20, 2008 at 9:29 am

Posted in culture

Tagged with , ,

Aufgeschnappt

with 2 comments

  1. Im Forum der “Augsburger Allegemeinen” wird ein Moscheebau in Oberhausen diskutiert,eine verunglückte Diskussion?
  2. Marokko ist auch in Sarkozys abgespeckter Mittelmeer Union,das emanzipatorische Gepäck der europäischen Aufklärung fliegt dem Königshaus dort jetzt qua Filmfestival um die Ohren,hier der Bericht von Damien.
  3. Die antipsychiatrische Literaturliste ist um einen ausführlichen Text bereichert worden: Kontinuitäten der (Zwangs-)Psychiatrie, von Alice Halmi aus 2008. Die Antipsychiatrie [LinkTipp] ist nun bei der Staatskritik der MG/Gegenstandpunkt angekommen.
  4. BAK-Shalom lädt am Sonntag zur Podiumsdiskussion mit dem Juristen Dr. Mohammed Wattad im Berliner Karl-Liebknecht Haus ein. Thema: A Vision of Peace & ReconcilationUPDATE: Ein Frieden im Nahen Osten – Ein Frieden für alle Menschen in der Region
  5. Am gleichen Tag wird für die beiden von der Hisbollah ermordeten israelischen Soldaten Ehud Goldwasser und Eldad Regev am jüdischen Gemeindehaus Berlin in der Fasanenstrasse um 15.00 eine Gedenkveranstaltung abgehalten: Israels Gesandter in Berlin Ilan Mor wird eine Rede halten,Rabbiner Jitzhak Ehrenberg wird den Kaddish sprechen und die Hatikva wird gesungen. Mehr Infos zur Beisetzung in israel gibt es bei hagalil. UPDATE: Um die 200 Trauergäste fanden sich vor dem jüdischen Gemeindehaus Berlin zu dem traurigen Anlass ein,die Gedenkveranstaltung verlief ohne Zwischenfälle.Reportage von Jörg Fischer-Aharon
  6. Nina “flieg doch auf einem Kajalstift in eine andere Dimension” Hagen hat seit heute bei Helga Lokalverbot.

Written by admin

July 19, 2008 at 12:59 pm

Retro:Church in Ireland/Britain

leave a comment »

Dave Allen – religious scetches

*David Tynan O’Mahoney (July 6, 1936–March 10, 2005), better known as Dave Allen, was an Irish comedian, popular in the United Kingdom and Australia in the 1960s, 70s and also in the 1990s. Allen’s act was typified by a very relaxed, intimate style — he would sit on a chair, smoking and holding a glass of whiskey. An atheist (according to Allen himself, “what you might call a practising atheist”), he would often make jokes about religion, particularly the Roman Catholic Church and the Church of England. Along with his seated stand-up routines, his television shows were interspersed with sketch comedy.” (…) By sofista25

In diesem Sinne: Ein schönes Wochenende.

Written by admin

July 18, 2008 at 9:21 pm

Posted in Personen

Tagged with , , ,

Taschenstöckchen

with 8 comments

Martin von MMSenf hat es völlig unverbindlich losgetreten,ich mach mal weiter,die Handycam gibt eine Ahnung von den Objekten des heutigen Nachmittags.

1. Take a picture of your bag.

Die grüne Tasche nehme ich meistens,wenn keinerlei Einkaufspflichten im Supermarkt meinen Alltag versauen.

bag

2. Now dump everything out and neatly adjust them, and take a picture (no matter how embarrassing).

Inhalt 1

i

i

Inhalt 2

3. Talk about the items inside. Detail.

Inhalt 1 von links oben nach rechts unten:

Meine Minitaschenlampe am Minikarabiner – damit kann ich z.B. auch im düsteren mein Zahlenschloss am Rad öffnen und schliessen,Bus- und Tramfahrpläne lesen oder heruntergefallenes Kleingeld aufsammeln.Meistens ist aber die Batterie leer und das Gerät liegt völlig nutzlos in der Tiasche herum – vor allem,wenn es wirklich benötigt wird.

Das rote Brillenetui beherbergt meine Sonnenbrille,die ich n Berlin ganzjährig und nicht nur wegen des Klimawandels in Gebrauch habe.

Mein palm ist mein Gehirn,es wird seit der besseren Leistungsfähigkeit der USB-Sticks aber nicht mehr so intensiv genutzt,praktisch ist aber die drahtlose Tastatur,wenn ich in freier Wildbahn mein eigener Sekretär
sein muss.Für Laptopschleppen fehlt mir meist die Bereitschaft.

Meine Notizblöcke – ich bin seit Zypern auf ein grösseres Format umgestiegen – sind mit Skizzen,Modellen und Buchstabensalat vollgestopft,einen Tag nach Aufzeichnung kann ich das Geschreibsel schon selbst nicht mehr entziffern,aber wer weiss,wofür das noch einmal gut sein könnte.Zuppi kritzelt am liebsten mit Lamy-Kugelschreibern.

Das untere Buch ist ein frisch erworbenes Geschenk für nächstes Wochenende,es handelt von der Vereinigung jiddischer Polizisten.Oben auf liegt ein von meiner Kollegin ausgeliehener Titel von Jens Clausen: Das Selbst und die Fremde – über psychische Grenzerfahrungen auf Reisen.Ich reise bekanntlich höchst ungern,seit dieser Buchlektüre wird mir zunemend klarer,was ich mir durch diese Miesepeterei bis heute so auch an verzichtbaren Erlebnissen erspart habe.Eigentlich habe ich auch von der Welt das gesehen,was mir wichtig war – ein Besuch in Pakistan fehlt mir aber noch.

Inhalt 2 von links oben nach rechts unten

Der Text ist von GRENZENLOS über die Redaktion BAHAMAS,ein ganz frischer Lese-Tipp von Laura.Es scheint sich um die direkten geistigen Nachfahren der Leute von Cafe Morgenland,Fluchschriften – den legendären Fluttext aus 2002 empfehle ich hiermit ausdrücklich zur Lektüre – oder 6000 zu handeln,die dem deutschen Michel von links nach rechts bis in die Mitte kräftig die Migrantenbefindlichkeiten in dieser Republik um die Ohren hauen. Im besagten GRENZENLOS-Text wird Justus Werthmüller des deutschtümelnden Orientalismus bezichtigt,natürlich habe ich die zitierte Zeitschriftenausgabe #54 derzeitig in meinem Bestand,aber online kann der Text auch eingesehen werden – ich bemühe mich um raschen Zitatabgleich des 5. Kapitels: Iwan Kirejewski: Die Aggression gegen den Universalismus,der von antiwestlicher Slawophilie im Russland des 19. Jahrhunderts handelt und den Werthmüller kurz mit dem antiwestlichen Orientalismusverständnis von E. Said in Beziehung setzt.Ansonsten nur historischer Disput,garniert mit fortlaufender Kritik am deutschem Idealismus,um den es den Antideutschen der BAHAMAS besonders zu tun ist.

Aufliegend auf dem Text befinden sich mein leerer Kameraakku, Klebezettel für Kurznotizen und meine Mintpastillen,die über Monate kaum weniger werden wollen,die aber ein rasselndes Laufgeräusch erzeugen,an dem mich Bekannte auch von hinten herannahend rechtzeitig identifizieren können.

Das blaue Buch ist mein Gremienbuch,dort werden alle Notizen und Schriftsätze aus direkten,dienstlichen Besprechungen mit den Ämtern eingelegt,Alan Turing hätte auch hier beim entziffern seine Herausforderung finden können,im Zweifelsfall lese ich meine Einlassungen aber fehlerfrei heraus.Was Andere gemeint haben könnten,ist mir sowieso wurscht. Und wozu gibt es überhaupt Protokolle?

Auf dem blauen Buch liegen ein paar Tintenballschreiber für Käsekästchen, Schiffe Versenken oder TicTacToe,je nach Langweiligkeitsgrad der besuchten Veranstaltungen. Die obligaten Taschentücher und die neu erworbene Dollar Brand CD “Echoes from Africa” – meine 20 Jahre alte Musiccassette hat vor ein paar Tagen endgültig ihren Musikgeist aufgegeben und die Langspielplatte befindet sich im wohlfeilen Besitz von Henriette in Frankfurt.

That’s it,wer Lust hat, auch seine Tasche auszukippen,macht halt weiter mit dem Krams …..

Written by admin

July 14, 2008 at 11:10 pm

Posted in Blogwelt, Egoshice

Tagged with

Kulturkämpfchen

with 4 comments

Kulturkriege

Neues und Bekanntes plagt sich mit der Frage herum,was in liberaler Denke gesellschaftlich lebbare Toleranz bedeuten könnte. Dazu arbeitet er sich ausgerechnet an den letzten Texten von GayWest ab.Das erinnert mich nur im Ansatz an die Kampagne der unsäglichen PI gegen die “Krawallschwestern” von GayWest vor ein paar Monaten – sie meldeten berechtigte Zweifel an der Homosoli von Herre & Co an (in diesem Zusammenhang habe ich GayWest erstmalig virtuell wahrgenommen). NuB will aber hoffentlich wohl auf etwas ganz anderes hinaus und Damien hat auch eine Antwort auf NuB’s Fragen und Hypothesen.Noch wird mit harten Bandagen gekämpft und ich bin etwas ratlos,worüber hier eigentlich genau so erbittert gehadert wird.

Hostienentführung

Die katholische Kirche in den USA erholt sich noch von den Kinderschändungsskandalen ihrer Angestellten,ihre Lobbyarmee ist aber noch vollständig handlungsfähig. Der Biologe und Uni-Prof Paul Zachary “PZ” Myers hat während einer Messe die ihm gereichte Hostie nicht gemäss der Lithurgie zu sich genommen,sondern mitgehen lassen – quasi eine Entführung des Leib Christi. Aber nicht genug damit,er hat seine Blogleser dazu aufgefordert,es ihm gleich zu tun und die eroberten,geweihten Oblaten an ihn zu senden,damit er damit kirchenverächtliche Sachen machen kann.Im Blog von Der Misanthrop sind die heftigen Reaktionen von z.B. Bill Donohue der Chef der Catholic League,genauer niedergelegt.

Prof Myers gehen die Einmischungen der christlichen Rackets in den Wissenschaftsapparat schon lange auf die Nerven. Die creationistischen Ansätze haben für einen Naturwissenschaftler etwa den Stellenwert eines Furunkels am Gesäss. Ob die öffentliche Malträtierung einer Hostie ein geeignetes Mittel zur Abwehr der gottesgläubigen,aufklärungsresistenten Papstbanden ist,bleibt noch offen. Der Hostienmisbrauch war nur eine Marginalie.

Ich kann diese spektakuläre Aktion des Biologen aus Minnesota verstehen,klappern gehört zum Geschäft, um eine kirchenkritische Meinung öffentlich wirksam machen zu können.Und die Reaktionen der getroffenen Katholiken reichen von der berechtigten Empörung bis zum handwerklichen Spektrum der chronisch beleidigten Muslime,die gerne über ihre Tötungswünsche und Fatwas den inhaltichen Frieden ihrer Religion in die Weltöffentlichkeit transportieren.Ich bleibe Atheist und die religiösen Ideologien gehören zu den Privatsachen freier Bürger und in die Tempel, bestimmt für diejjenigen, die an ein verehrungswürdiges, höheres Wesen glauben mögen. Erkenntnis ist immer begrenzt – gerade Naturwissenschaftler wissen das. Daraus einen Auftrag für Kirchenagenten abzuleiten,ist mir seit Jahren schon viel zu übergriffig.

Written by admin

July 13, 2008 at 9:27 pm