Raumzeit

et Philolog

Archive for July 5th, 2008

Neues zum Dalai Lama

with 4 comments

Tibet und China bieten immer Platz für neue Überlegungen.Marcus Hammerschmitt hat den Text “Freundlicher Feudalismus – Der Tibet-Mythos” (Engl.) von Michael Parenti übersetzt.

references:
Colin Goldner Debatte
Lahmer Dalai meets Rote Heidi ….und ausgetretene Latschen
WARUM HABEN SIE EIGENTLICH NICHTS GEGEN DEN DALAI LAMA?

Written by admin

July 5, 2008 at 9:08 pm

Posted in Personen, Zeitgeschichte

Tagged with ,

Symbolischer Antifaschismus und praktischer Antisemitismus in Berlin

leave a comment »

Vollstreckungsbeauftragte

Die Mitarbeiter der Dependence von Madame Tussauds in Berlin haben sich bei der Inszenierung der Hitler-Figur einige Mühe gegeben. Der GröfaZ wird sitzend an seinem spärlich ausgestatteten Sekretär im Bunker in Berlin ausgestellt,eine kleine Zeit zum Untergang steht noch aus,das 1000 jährige Reich geht nach 12 jahren bekanntlich seinem Ende zu.

Einer der ersten Besucher des Wachsfigurenkabinetts hat am Eröffnungstag einen Sicherheitsangestellten zur Seite geschubst und dem GröfaZ den Kopf abgerissen. Die Polizei handelt und die Presse begleitet die Verhaftung des antifaschistischen Kunstgrobians,der enthauptete GröfaZ ist aber nicht zu sehen. Pietät oder Geschäftsphilosophie ? UPDATE: DER BRÜLLER DES TAGES von Martin: Helden gesucht

Antisemitischer Newspeak

Seit einigen Jahren hat sich unter Antisemiten und Israelfeinden – wenn sie nicht gerade aus der NPD entsprangen – eine neue rhetorische Praxis gefestigt.Wenn der antisemitische Sprechort judenfrei ist,gibt es überhaupt keinen Grund,sich zu rechtfertigen.Sollten doch Juden im Sprechraum anwesend sein,wird auf vermeintliche Gefühlsduseleien der Rezipienten abgehoben,die aber nur intrapsychisch wertbar sein können.Ein neueres Konkretum diese Sprachregelung ist laut Liza nach einer Friedenskonferenz in Berlin zu bestaunen gewesen:

„Mit großer Bestürzung hat die Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) Medienberichte aufgenommen, in denen im Zusammenhang mit ihrer Nahost-Konferenz vom vergangenen Mittwoch von Antisemitismus die Rede ist. Wir bedauern es außerordentlich, dass Äußerungen von Mohammad Laridjani, dem früheren iranischen Vizeaußenminister, auf dieser Konferenz die Gefühle einzelner israelischer Teilnehmer verletzt haben.“

Die HSFK ist kein antisemitischer Denktank,sie bedient mit ihrer Expertise die Dialogschiene des Aussenministeriums mit dem Iran. Und wenn die Columbia Uni den iranischen Ministerpräsidenten Ahmadindedjad qua free-speech freien Lauf lassen kann,wird das der in Hessen ansässigen Stiftung wohl ein Ansporn gewesen sein.

Da stören kritische Stimmen,die sich gegen die international behüteten Meinungsführer der Vernichtung Israels – das ist die iranische Staatsdoktrin seit der Machtübernahme der Mullahs in 1979 – aussprechen.Es ist eben schon ein paar Jahre,in denen Hessie James mit erlogenen jüdischen Vermächtnissen den Spendeskandal seiner Partei kaschieren konnte.Heute sollen Juden,Israelis und deren Freunde einfach nur die Fresse halten,wenn die Teutonen über ihre weitere Existenz Dialoge führen oder verhandeln.Ekelhaft!

references:
Der Führer ist tot, es lebe der Führer
Mann enthauptet Hitler in Berlin
Adolf, am Arsch!

Written by admin

July 5, 2008 at 7:44 pm

Posted in Zeitgeschichte

Tagged with

Kolumbien: Operation Schachmatt

with one comment

Ein kolumbianisches Drogenkartell,das von Linken weltweit mit Verve unterstützt wird,verliert auf einen Schlag ein Dutzend Geiseln. Die Politikerin Ingrid Betancourt wird nach über 6 Jahren Urwaldhaft von kolumbianischen  Regierungstruppen befreit,das westliche Fernsehen freut sich mit der Familie aber die vorbereitende Beteiligung israelischer Sicherheitsexperten – Entebbe 1976 lässt grüssen – wird kaum erwähnt.

Besonders augenfällig ist die vollständige Abwesenheit des Stockholm-Syndroms bei  Frau Betancourt.Das ist ja nicht immer so.Speziell in arabischen Krisengebieten und Warlordzonen ist der Leser ganz andere Stories von Geiseln gewohnt. Es fehlt eigentlich nur noch die Traumhochzeit einer deutschen Geisel mit einem fanatischen Djihadgeiselnehmer  bei Frau de Mol im Fernsehen und die deutsche Dialogfähigkeit hätte ihren Zenith erreicht.

Written by admin

July 5, 2008 at 7:40 pm

Entwicklungshilfemythen

leave a comment »

Vor einigen Monaten habe ich schon in meinem Beitrag Völkermord in Ruanda und die Literaten das Thema der wohlmeinenden Entwicklungshelfer angerissen, nun hat es auch den Weg in die jungle-world gefunden:

  1. Daumen im Schnabel In seinem Roman über den Völkermord in Ruanda schildert Lukas Bärfuss, wie Entwicklungshelfer zu Akteuren im Konflikt und schließlich zu Tätern wurden.Von Jan Süselbeck
  2. Die die Capacities developen In Afrika sind Heerscharen von Entwicklungshelfern, Freiwilligen, technischen Beratern und Praktikanten tätig, um dem Kontinent aus der Armut zu helfen. Wer sind diese Leute, die sich auf den langen Weg machen, um Gutes zu tun? Janine Hamann hat sich umgesehen. Von Janine Hamann

UPDATE 13.09.2008, 10:09 Uhr:
Beitrag von D. Harnasch zu “Weltwärts” vom BMZ

references:

  1. Kurzrezensionen bei perlentaucher
  2. Völkermord in Ruanda und die Literaten
  3. Komplizen im Völkermord
  4. Überlegungen zum Film Ruanda Hotel
  5. Sarkoz abgespeckter Traum:Union der Mittelmeerländer
  6. Union pour la Méditerranée: (Union für das Mittelmeer), abgekürzt UPM: 44 Mitgliedsländer auf: alle 27 Staaten der EU sowie elf Anrainerländer am Süd- und Ostufer des Mittelmeers. Hinzu kommen zwei Nichtanrainer im Süden, die aus geopolitischen Gründen einbezogen werden – nämlich Mauretanien und das Königreich Jordanien. Auf dem europäischen Kontinent kommen wiederum Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro als Nichtmitglieder der EU sowie das eng mit Frankreich assoziierte Fürstentum Monaco hinzu.

Written by admin

July 5, 2008 at 7:12 pm