Raumzeit

et Philolog

Archive for July 13th, 2008

Kulturkämpfchen

with 4 comments

Kulturkriege

Neues und Bekanntes plagt sich mit der Frage herum,was in liberaler Denke gesellschaftlich lebbare Toleranz bedeuten könnte. Dazu arbeitet er sich ausgerechnet an den letzten Texten von GayWest ab.Das erinnert mich nur im Ansatz an die Kampagne der unsäglichen PI gegen die “Krawallschwestern” von GayWest vor ein paar Monaten – sie meldeten berechtigte Zweifel an der Homosoli von Herre & Co an (in diesem Zusammenhang habe ich GayWest erstmalig virtuell wahrgenommen). NuB will aber hoffentlich wohl auf etwas ganz anderes hinaus und Damien hat auch eine Antwort auf NuB’s Fragen und Hypothesen.Noch wird mit harten Bandagen gekämpft und ich bin etwas ratlos,worüber hier eigentlich genau so erbittert gehadert wird.

Hostienentführung

Die katholische Kirche in den USA erholt sich noch von den Kinderschändungsskandalen ihrer Angestellten,ihre Lobbyarmee ist aber noch vollständig handlungsfähig. Der Biologe und Uni-Prof Paul Zachary “PZ” Myers hat während einer Messe die ihm gereichte Hostie nicht gemäss der Lithurgie zu sich genommen,sondern mitgehen lassen – quasi eine Entführung des Leib Christi. Aber nicht genug damit,er hat seine Blogleser dazu aufgefordert,es ihm gleich zu tun und die eroberten,geweihten Oblaten an ihn zu senden,damit er damit kirchenverächtliche Sachen machen kann.Im Blog von Der Misanthrop sind die heftigen Reaktionen von z.B. Bill Donohue der Chef der Catholic League,genauer niedergelegt.

Prof Myers gehen die Einmischungen der christlichen Rackets in den Wissenschaftsapparat schon lange auf die Nerven. Die creationistischen Ansätze haben für einen Naturwissenschaftler etwa den Stellenwert eines Furunkels am Gesäss. Ob die öffentliche Malträtierung einer Hostie ein geeignetes Mittel zur Abwehr der gottesgläubigen,aufklärungsresistenten Papstbanden ist,bleibt noch offen. Der Hostienmisbrauch war nur eine Marginalie.

Ich kann diese spektakuläre Aktion des Biologen aus Minnesota verstehen,klappern gehört zum Geschäft, um eine kirchenkritische Meinung öffentlich wirksam machen zu können.Und die Reaktionen der getroffenen Katholiken reichen von der berechtigten Empörung bis zum handwerklichen Spektrum der chronisch beleidigten Muslime,die gerne über ihre Tötungswünsche und Fatwas den inhaltichen Frieden ihrer Religion in die Weltöffentlichkeit transportieren.Ich bleibe Atheist und die religiösen Ideologien gehören zu den Privatsachen freier Bürger und in die Tempel, bestimmt für diejjenigen, die an ein verehrungswürdiges, höheres Wesen glauben mögen. Erkenntnis ist immer begrenzt – gerade Naturwissenschaftler wissen das. Daraus einen Auftrag für Kirchenagenten abzuleiten,ist mir seit Jahren schon viel zu übergriffig.

Written by admin

July 13, 2008 at 9:27 pm