Raumzeit

et Philolog

Nachdenken über Liberalismus

with 3 comments

Hier werden erhellende Texte zur liberalen Denkweise vorgestellt, eine Flankierung zum noch anstehenden Projekt Liberalismus freundlich erklärt.

Persönlich habe ich erstmalig mit Ralf Dahrendorf – Prof. an der London School of Economics und Gründer/spiritus rector der Internetplattform project-syndicate – leibhaftige Bekanntschaft mit einem wissenschaftlichen Vertreter liberaler Ideen gemacht – schon in der guten,alten Zeit der zwei monopolistischen Rundfunkanstalten verfolgte ich “seine” TV-Sendung, sie hiess “Fragen zur Zeit”, wenn ich mich richtig erinnere.
Die Kapital-Bände von Karl Marx sind eine ausführliche Abarbeitung an den Positionen wirtschaftsliberaler Theorieklassiker wie A. Smith und D. Ricardo ( v.a. in den Fussnoten ) und der Liberalismusband von G. Stapelfeldt gibt eine wissenschaftlich modernere Sicht im Geist der kritischen Gesellschaftstheorie auf die Klassiker frei.

Im 20. Jahrhundert hatte K. Popper sehr grossen Einfluss auf die Ideen einer “offenen Gesellschaft” – ein integraler Begriffl liberaler Gesellschaftsideen. Für das 21. Jahrundert sehe ich bisher noch keinen vielversprechenden Autor,aber das Jahrhundert ist ja noch jung an Jahren.

Im Zuge der anstehenden Wahl zum Bundestag in 2009 kann eine Schärfung liberaler Positionen hilfreich sein – die staatsfixierten Etatisten mit ihren mehr oder minder kreativen Budgetverschiebungsplänen sind nun einmal in der publizistischen Überzahl. Aber auch der US-Wahlkampf um das Weisse Haus dürfte Profilierungen erlauben.

Ich möchte mit Richard Herzingers Hommage zum Gedenken an den 100. Geburtstag von Karl R. Popper aus dem Jahr 2002 beginnen.

  1. Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Skeptischer Weltverbesserer: Vor hundert Jahren wurde der Philosoph Karl Raimund Popper geboren. Neben Karl Marx hat wohl kein anderer Philosoph der vergangenen zwei Jahrhunderte eine so große politische Wirkung erzielt wie Karl Raimund Popper. Während aber das Imperium, das sich auf das Marxsche Gedankensystem berief, 1989/90 unterging, sind die Ideen Poppers von ebenjener demokratischen Revolution, die es zum Einsturz brachte, eindrucksvoll bestätigt worden. Und das, obwohl oder vielmehr: gerade weil er radikal mit der Tradition deutscher spekulativer Geschichtsphilosophie gebrochen hatte und alles andere sein wollte als ein Prophet. In seiner Schrift Das Elend des Historizismus, die 1944 erschien und deren Titel ironisch auf Marxens Pamphlet Das Elend der Philosophie anspielte, erteilte Popper dem Versuch “orakelnder Philosophen”, aus der Geschichte “Gesetze” zu destillieren und daraus eine pseudowissenschaftliche Begründung für die Errichtung einer wie immer gearteten idealen Gesellschaft zu zimmern, eine scharfe Absage. Geschichte hat für Popper keinen immanenten Sinn; Träger des Fortschritts und der Verbesserung des menschlichen Lebens sind keine durch irgendein höheres Prinzip ermächtigten Kollektive, sondern ausschließlich selbstverantwortlich handelnde Subjekte, die jederzeit dem Irrtum ausgesetzt sind. (…) Weiterlesen … [ Quelle: ZEIT ONLINE 31/2002 S. 30 [ http://www.zeit.de/2002/31/200231_popper.xml] ]

references:
I Heart Adam Smith
Nachdenken über Liberalismus II
Organisation und Liberalismus

Written by admin

August 9, 2008 at 5:33 pm

3 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] über Liberalismus II Nach meinen letzten grundlegenden Überlegungen zu den wirtschaftlichen Klassikern liberaler Ideen und der Kurzvorstellung Poppers und Dahrendorfs, […]

  2. Hm, ich suche ihn überall, den Liberalismus. Doch zu finden ist er äußerst selten. Der Begriff ist derart verwässert, dass er an allen Ecken grünt und blüht. Da sind die Sozialliberalen, die Grünliberalen, die Linksliberalen, die Freisinnigliberalen, die Ultraliberalen – erinnert an Unkraut. Irgendwie…

    anaximander

    August 12, 2008 at 1:02 pm

  3. Es geht mir um die Abkehr von sozialistischen,etatistischen Konzepten,die den im Bundestag vetretenen Parteien gemein sind. Labels gibt es wirklich viele, ihre Platzhalter kehren aber meist im Schoss des nationalen Sozialismus ein.

    zuppi

    August 12, 2008 at 10:52 pm


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: