Raumzeit

et Philolog

Archive for November 6th, 2008

Obama for President

with 5 comments

Er hat es also geschafft,der erste Afroamerikaner wird im Januar 2009 als US-Präsident die Amtsgeschäfte übernehmen. Ich teile die Freude der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung ohne Einschränkungen, Jessie Jacksons Tränen am gestrigen Abend haben das für mich am besten illustriert – als ich noch im Laufställchen unterwegs war,wurden farbige Studenten noch an unzähligen US-Unis von Rassisten geschlagen und durch ausgrenzende Gesetze vom Uni-Studium ausgeschlossen, Schwarze durften nur auf gesonderten Bussitzplätzen die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Grosse Anteile der Republikaner stützten diese rassistische Politik in den 60ern,das ist kein Ruhmesblatt des amerikanischen Konservatismus – Mc Cain habe ich aber eher in der liberalkonservativen Ecke verortet. Diese unrühmliche Ära ist nun endgültig beendet.

Wenn sich viele Alteuropäer von lechts bis rinks heute so diebisch über den Sieg Obamas freuen,so sei ihnen ins Stammbuch geschrieben: Obama macht natürlich weiter US-Aussenpolitik.Er wird nicht vergessen,dass es Frankreich war,das Chomeini bis zum Sturz des persischen Schahs in Paris in der Pipeline hielt, um das Mullahregime 1979 mit einzurichten; dass es Arafat war,der in Paris dauerhaft Werbung für sein Schreckensregime im Mittleren Osten machte – dessen Witwe übrigens bis heute mit EU-Milliarden in ihrer Handtasche durch Paris stöckelt –  und dessen Geschäfte von Hamas und Hizbollah im neuen Jahrtausend beerbt wurden. Das ist bis heute auch EU-Politik und die BRD tanzt auf beiden Hochzeiten,antisemitisch und amerika-/judenfreundlich zugleich,mit.

Diese ausgewählten antiamerikanischen Stachel in old-europe sind Obama allesamt bekannt. Er wird seine Arme in Richtung der EU weit öffnen. Aber wenn er das Verarschungsprogramm bemerkt,wird er hoffentlich rechtzeitig das Ruder herumreissen – das hätte ich Mc Cain umstandslos zugetraut,bei Obama befürchte ich nur Zeitverluste am sinnlosen EU-Verhandlungstisch.

Obama tritt kein angenehmes Erbe an,er hat kaum Geld zu verteilen und der nächste Krieg steht auch schon auf der Agenda,bevor der Irak und Afghanistan befriedet worden sind. Vor heuchelnden Europäern wird er sich aber zu hüten wissen. Insofern wünsche ich bestes Gelingen.

references:
Siege und Niederlagen – US-Wahl 2008
wenn deutsche über amis diskutieren…
Washington Watch with Glenn Reynolds,instapundit.com Nov. 5th
Obama vs. McCain?
Obama-Presseschau von Senor Daffy
Filmtip: Der Hausbesitzer / The Landlord
Der Zombie-Präsident

Advertisements

Written by admin

November 6, 2008 at 1:31 am