Raumzeit

et Philolog

Archive for January 24th, 2009

Happy Birthday Mac

leave a comment »

1984-2009

macintosh_128k_transparencyDer Macintosh-Rechner war kein Spielzeug – eher der heilige Gral – und mein Physikkursleiter war super stolz, über dieses Gerät zur Berechnung höherer Gleichungen oder Reihen zu verfügen. Ein Hoch auf den edlen Sponsor aus der Privatwirtschaft. Wir Schüler arbeiteten noch mit einem programmierbaren Taschenrechner von Texas Instruments oder wir mühten uns am PET ab.

Zu Hause wurde bis Ende der Achtziger mit den Homecomputern von Commodore oder Atari hantiert, mit viel BASIC war eine Kurvendiskussion inkl. Graphik-Ausdruck zu bewerkstelligen – die Betriebsgeräusche des Nadeldruckers haben im ganzen Haus für Furor gesorgt, vor Allem am späten Abend. Computerfreie Zeiten wurden per Dekret durchgesetzt. Der Vater eines Freundes arbeitete als Programmierer  für Nixdorf, die dortigen Besuche – der Mann war Missionar auf seinem Gebiet ( so ein Typ wie Joseph Weizenbaum ) und ohne soft-/hardware-tools bin ich selten von dannen gezogen –  eröffneten einen weiten Blick in die PC-Technik von morgen. Erst ab Anfang der Neunziger hatte ich einen PC von IBM zur Verfügung – ein Tower mit dem Gewicht eines Oeldradiators + 14 Zoll Farbmonitor. Gleichzeitig nutzte ich einen Apple-Performa Rechner, die Usergemeinde war noch gespalten.

Der erste Mac, der Macintosh 128k, wurde am 24. Januar 1984 vorgestellt. Zum Preis von 2.495 US-Dollar (entsprach damals etwa 7.200 DM / ungefährer Verkaufspreis 10.000 DM) erhielt man einen Rechner auf der Basis von Motorolas 68000CPU, die mit 8 MHz getaktet war und auf 128 KByte Arbeitsspeicher (RAM) zugreifen konnte – was sich schnell als zu wenig erwies. Ein 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk mit 400 KByte Speicherplatz und ein integrierter 9-Zoll-Monitor vervollständigten den ersten Macintosh.

Written by admin

January 24, 2009 at 2:49 pm

Aufgeschnappt

leave a comment »

  1. Der Psychoanalytiker Martin Altmeyer wendet sich vehement gegen Antisemitismus von links. Krach in der LiNKEn um Existenzrecht Israels. Gaza-Berichterstattung II. “Obamania” aus den PR-Abteilungen der iranischen Führerbunker. Von Anaximander

  2. Zensur in Absurdistan: Die Schliessung eines Anorexia-Blogs – Glasperlenspiel der Meinungsfreiheit

  3. Neben der ganzen Hoffnungslosigkeit – Antisemitismus ist kein exklusives Vorrecht der Linken und Rechten – gibt es einige Lichtpunkte, dissi berichtet.

  4. Bon mot des Tages: sixtus “Der Geldautomat einer Bad Bank müsste konsquenterweise Geldscheine einsaugen, oder?

Written by admin

January 24, 2009 at 1:24 am