Raumzeit

et Philolog

Halbwertzeit: Rot-Grüne Bürokratie

with 8 comments

Jobs,die kein Mensch braucht

Der Rot-Grünen-Koalition von 1998 verdankt die Republik nicht nur das Dosenpfand, den Serbienkrieg, die Appeasementpolitik mit den Mullahs im Iran oder den Machtzuwachs GAZPROMs aus Schröders Gnaden.

Zettel weist auf ein weiteres ärgerliches Überbleibsel der Kohl-Nachfolgeregierung hin. Es geht um Frau Bätzing (SPD), die als “Drogenbeauftragte der Bundesregierung” ursprünglich für Junkies, Trunkenbolde und Spielsüchtige – die erst seit dem drohenden Fall des staatlichen Glücksspielmonopols zu Kranken gemacht werden und an denen sich der Staat auch weiterhin eine goldene Nase verdienen möchte – zuständig war.

Frau Bätzing hat in ihrer Amtszeit während der grossen Koalition das Komasaufen Jugendlicher, das Rauchen in Kneipen  und neuerdings auch die suchtmedizinisch fragwürdige Erkrankung der “Internetsucht” zu ihrer Chefsache erklärt. Herausgekommen sind und werden zukünftig nur Schnüffelei in der Privatsphäre und Verbote,Verbote,Verbote. Damit ist die Frau dann auch rund um die Uhr beschäftigt. ABM auf ganz hohem Niveau. Mit Schwarz-Gelb sollte zumindest diese ideologisch motivierte Wegelagerei und Geldverschwendung des Staates ein Ende finden. Ich hoffe einfach einmal, dieser antihedonistischen Unke wird endlich das Handwerk gelegt.

Dazu gibt es aktuell noch einen Hilferuf von bei Achim (A-Team)

8 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. Der Ruf war von Boris. Ich rufe nie um Hilfe😉

    jo@chim

    June 12, 2009 at 8:26 pm

    • Ich habe als chronisch Holzmedienabhängiger den Sinn meiner Einlassung angepasst😉

      zuppi

      June 12, 2009 at 11:41 pm

  2. Sind Regulierungssucht und Regelungswut eigentlich behandelbar? Heilbar sicher nicht, aber man muss doch den Schmerz zumindest lindern können?

    stefanolix

    June 19, 2009 at 11:35 am

    • “Sind Regulierungssucht und Regelungswut eigentlich behandelbar?”
      Eine robuste Verhaltenstherapie könnte helfen.
      Wer hat denn den Schmerz?

      zuppi

      June 20, 2009 at 12:33 am

      • Wahrscheinlich beide Seiten: die getriebenen Politiker und die zahlenden Bürger …

        stefanolix

        June 20, 2009 at 5:43 pm

  3. mhhh,wenn täter und opfer gleichsam leiden,könnte auch eine mediation hilfreich sein – ein berufstand,der noch mehr kunden gebrauchen könnte😉

    zuppi

    June 20, 2009 at 10:58 pm


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: