Raumzeit

et Philolog

Archive for the ‘G-8’ Category

Globalisierungsproteste: Stimmen aus der Blogwelt

leave a comment »

Globalisierung ist gut! von sprechblase

Felix schreibt über Globalisierung und meint, es gehe ja nicht darum, die Welt besser zu machen, sondern darum Weltverbesserung zu fordern und zu beschliessen. Ich habe mich die letzten Jahre intensiv mit der Globalisierung der IT Arbeit beschäftigt, den Markt beobachtet, analysiert und kann dem grundsätzlich nur beipflichten. Die Proteste in Heiligendamm richten sich ja nicht gegen die Globalisierung an sich, sondern gegen die Auswüchse der Globalisierung, gegen die Kartellisierung der Welt durch wenige.

Polizei gibt Einsatz von Zivilpolizisten zu von anablog

Der Teilnehmer, der durch das Aufrufen zu Straftaten erkannt wurde und von den friedlichen Demonstranten aus der Gruppe geworfen wurde war, wie die Polizei Mecklenburgs bekannt gibt tatsächlich ein Zivilpolizist. Allerdings gibt die Polizei noch nicht zu, das er tatsächlich aufwieglerisch tätig war (sowas gibt man ja auch nicht zu) “Der Einsatz solcher zivilen Kräfte ist Bestandteil der Deeskalationsstrategie“. Eskalationsstrategie, liebe Polizei – Aufrufen zu Straftaten führt zur Eskalation, nicht Deeskalation! Hierzu hat auch starblog etwas zu berichten: Skandal! Zivilpolizisten als Aufwiegler! Neue Beweise! Quelle: spiegel.de –> Unwiderlegbare Beweise fuer die Theorie der aufwiegelnden Zivilbeamter sind aufgetaucht, Autonome tragen keine Slipknot-Pullis!

Gegen von anaximander

“Herbert Grönemeyer, Bono, Bob Geldof und viele andere Popstars rockten für Afrika und GEGEN G8,” ist in fast allen Berichten zum Alternativ-Gipfel zu lesen. Dieses Gegen – es wird seit Wochen darüber berichtet, voller Spannung, voller Erwartung, voller Sehnsucht, voller Rastlosigkeit – als wäre das Ereignis ein wegweisender Stern in die Zukunft, als gäbe es nichts Wichtigeres, nichts Bedeutenderes, als würde es ausschließlich vor und während des G8-Gipfels in Erscheinung treten. Und dann, dann ist es da und fängt seine Rolle in echt zu spielen an, dieses Gegen und es treibt an, es beschleunigt die Steineschleuderer, die Rasierklingenwerfer, die Blockadenbauer, die Zaunstürmer, die Kurzundkleinschlager, die Gröler… – und feuert die Redner an, die anscheinend weltwirtschaftlich und weltpolitsch am Ende der 60er Jahre stehengeblieben sind. Das gilt selbst dann noch, wenn sie ihr Gegen mit allerlei ökonomischen Irrungen und Wirrungen zu untermauern versuchen.

Advertisements

Written by admin

June 9, 2007 at 6:48 pm

Posted in Blogwelt, G-8

Kategorien der Globalisierungskritik – Leggewie

leave a comment »

Was versteht man unter Globalisierung, und welche Auswirkungen hat sie? Wie lässt sich Globalisierung politisch gestalten?
Das vermeintliche Schreckenswort ist seit geraumer Zeit in aller Munde und taucht fast unvermeidlich in jeder öffentlichen Äußerung auf. Wo immer man über Globalisierung debattiert, wird sie im Spannungsfeld von Hoffnung und Angst, Euphorie und Verteufelung, Utopie und Ideologie thematisiert. Die Häufigkeit der Auseinandersetzung mit ihr steht aber in keinem Verhältnis zum Niveau dieser Verständigungsversuche: Viel Lärm um nichts?
Der Sammelband ‘Globalisierungswelten‘, der von Marcus S. Kleiner und Hermann Strasser 2003 herausgegeben wurde, will Positionen klären, durch einige Unwegsamkeiten der Debatte um die kulturelle Globalisierung führen sowie ihre Mehrdimensionalität und Mehrdeutigkeit herausarbeiten. ‘Globalisierungswelten’ unternimmt den Versuch, Antworten auf die zentralen Fragen zu geben, was Globalisierung ist, welche Chancen und Risiken sie birgt, welche Deutungen und Kritik das Phänomen der Globalisierung bisher erfahren hat, und vor allem die kulturellen Folgen der Globalisierung aufzuzeigen. Führt die Vision vom ‘global village’ zu einer Nivellierung kultureller und ethnischer Unterschiede oder zu einem Diktat der Toleranz der Unterschiede in der multikulturellen Weltgesellschaft? ‘Globalisierungswelten’ kann und will dem Leser keinen Ariadnefaden an die Hand geben, der sie aus dem Labyrinth der Debatte um die Globalisierung und ihrer Folgen herausführt. Sie beabsichtigt vielmehr, möglichst vielfältige Einblicke in dieses aktuelle Thema zu eröffnen.
Autoren des Bandes sind: Anthony Giddens, Pierre Bourdieu, George Ritzer, Claus Leggewie, Nico Stehr, Franz Nuscheler, Winfried Fluck, Bernd Wagner, Joana Breidenbach, Ulf Poschardt, Loic Waequant, Gerd Nollmann, Hermann Strasser, Marcus S. Kleiner und Marvin Chlada.

Der Politikwissenschaftler Claus Leggewie unterscheidet fünf Kategorien der Globalisierungskritik bzw. Globalisierungsgegnerschaft. via bpb

Erstens die meist linke Kritik der Straße, die unter dem Motto “Eine neue Welt ist möglich” ein anderes Gesellschaftssystem entwickeln möchte. Hier finden sich neben Umweltschützern, Frauenrechtlern und Pazifisten am Rand auch gewaltbereite Gruppierungen wieder.

Zweitens machen Insider-Kritiker wie der ehemalige Vizepräsident der Weltbank Joseph Stiglitz auf die “Defekte” der Globalisierung aufmerksam und versuchen soziale Reformen in den Globalisierungsprozess einzubinden.

Drittens gibt es die akademische Linke, die vor allem gegen die “kulturelle Hegemonie des Neoliberalismus” kämpft.

Viertens knüpft eine religiöse Bewegung an die sozialreformerische Tradition der Kirchen an.

Und fünftens gibt es eine rechtsextreme und nationalistische Strömung, die vor allem für einen starken Nationalstaat sowie die Wiedereinführung von Grenzen und Zöllen eintritt.

Prof. Dr. Claus Leggewie

Leggewie_SW.jpg

geb. 1950, ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Gießen. Er lehrte auch an der New York University, der Universität Paris- Nanterre und der Universität Wien. Zuletzt erschien von ihm zusammen mit Erik Meyer „Ein Ort, an den man gerne geht“. Das Holocaust-Mahnmal und die deutsche Geschichtspolitik nach 1945. Claus Leggewie bei suhrkamp

Lesetips:
Rieger/Leibfried:
Grundlagen der Globalisierung. Perspektiven des Wohlfahrtsstaates. (suhrkamp 2001)
Zu Pierre Bourdieu eine Polemik in BAHAMAS #50, “Alptraum von einer Sache” von Justus Wertmüller

Written by admin

June 5, 2007 at 8:04 pm

Kritik am G-8 Protest

with 2 comments

Habe ein Dossier über den Status Quo der Debatten bei den  No-Globals schwerpunktmässig aus Sicht der Antideutschen zusammen gestellt. Es werden Positionen von Justus Wertmüller  (contra no-globals)   bis hin zu Thomas Seibert (pro no-globals) abgebildet, die Texte sind in folgenden Zeitschriften veröffentlicht worden:  Bahamas, Fluchschrift und PHASE2 und als Textrolle hier abgelegt.

Written by admin

June 3, 2007 at 10:31 am

G-8: Hans Magnus Enzensberger

leave a comment »

Vorschlag zur Güte

Hinaufgeschaut! – Der Berge Gipfelriesen verkünden schon die feierlichste Stunde

GOETHE

Sehr geehrte Gipfelbetreter und -betreterinnen, Dear guests in Heiligendamm,

wegen der Vielzahl Ihrer Titel verbietet sich leider eine korrektere Form der Anrede, was ich zu entschuldigen bitte. Die Angelegenheit, derentwegen ich mich an Sie wende, ist unerfreulich; doch ist es mein Bestreben, sie mit der gebotenen Höflichkeit zu behandeln. Also werde ich nicht, wie ein deutscher Dichter, der sich vor beinah zweihundert Jahren erschossen hat, vom “Gipfel der Frechheit und Arglist” sprechen, sondern voller Verständnis auf Ihre Bedürfnisse eingehen.

Tagungshotel für G-8-Gipfel in Heiligendamm

 

DPA

Tagungshotel für G-8-Gipfel in Heiligendamm

Dass die Macht mit Einsamkeit erkauft wird, ist Ihnen wohlbekannt, und es wundert mich nicht, dass Sie deshalb die Geselligkeit pflegen. Über die dünne Luft, die auf dem Gipfel herrscht, tröstet man sich leichter, wenn man sie unter seinesgleichen atmen darf. Es liegt mir ferne, Ihnen diese kleine Freude zu missgönnen.

Dennoch erlaube ich mir, Sie auf einige Details hinzuweisen, die Ihnen vielleicht entgangen sind. Ihre häufigen Spitzengespräche bringen nämlich einige unerwünschte Nebeneffekte mit sich. Damit meine ich in erster Linie die Vertreibung der Zivilbevölkerung. Es schmerzt mich, dies zu sagen, aber Sie treten, sicher ohne dass Sie es bemerken, wie eine Besatzungsmacht auf. Während Sie endlose Sitzungen, Ansprachen und Galadiners über sich ergehen lassen müssen, wird vor der Tür ein Ausnahmezustand verhängt, der sich nur schwer mit den Garantien unserer Verfassung vereinbaren lässt. Zehntausende von Bewaffneten stehen vor Ihnen stramm. Es werden Straßensperren errichtet und Ausgangsverbote erlassen. Der öffentliche Raum ist enteignet. Weiträumige Demonstrationsverbote, lückenlose Überwachung, vorbeugende Verhaftungen sind, schon lange bevor Ihre Hubschrauber eintreffen, nicht die Ausnahme, sondern die Norm. Nicht nur legen derartige Veranstaltungen ganze Millionenstädte lahm; auch friedliche Dörfer werden routinemäßig in den Belagerungszustand versetzt. Erinnerungen an Krieg und Diktatur werden wach, was bei Zartfühlenden zu allerlei Missverständnissen führen kann.
Nun ist freilich nicht ganz klar, wer sich in der misslicheren Lage befindet: Sie, meine Damen und Herren, als die Ein- oder der Rest der Menschheit als die Ausgesperrten. Gewiss haben Sie persönlich keine Beschädigungen durch Wasserwerfer oder Schlagstöcke zu befürchten, ja man tut sogar alles, um Ihr Wohlbefinden zu garantieren. Dennoch frage ich mich, ob es angenehm ist, mehrere Tage in einem Gefangenenlager, mag es auch noch so luxuriös ausgestattet sein, zu verbringen. Sie sehen, dass es mir nicht an Mitgefühl für Ihre prekäre Situation fehlt.
Sie werden einwenden, dass Sie wegen der Gefahren, die Ihr Gipfelsturm mit sich bringt, gar keine andere Wahl haben. Schließlich wäre es bedauerlich, wenn Ihnen etwas zustieße; eine Gesellschaft, die ohne Ihre Bemühungen auskäme, kann sich ja gar niemand vorstellen. Jedoch möchte ich Ihnen zu bedenken geben, dass Sie die Sicherheitsrisiken, mit denen Sie zu kämpfen haben, selber herbeiführen. Nicht nur Sie nämlich fühlen sich bedroht, sondern auch diejenigen, deren Bestes Sie wollen. Ich meine damit die restliche Bevölkerung, eine, wie ich meine, nicht unerhebliche Majorität. Sie können sich gar nicht vorstellen, welchen Missmut, welche Abneigung Sie durch Ihren beschwerlichen Gang auf den Gipfel bei diesen Menschen erzeugen.
Und was die von Ihnen zu Recht gefürchtete “gewaltbereite Minderheit” betrifft, so sind es Sie selber, die sie anlocken und ihr für ihre Auftritte eine unwiderstehliche Bühne verschaffen – so geschehen in Genua, Göteborg, Seattle und an vielen anderen Orten. Straßenschlachten, Molotow-Cocktails, Brandanschläge und Übergriffe der Polizei, bei denen es gelegentlich auch zu Todesfällen kommt, sorgen für unwillkommene Schlagzeilen und Fernsehbilder, die ganz dazu angetan sind, Ihren guten Ruf zu beeinträchtigen.

Ich erlaube mir ferner, Sie auf eine Weiterung hinzuweisen, die Sie vielleicht nicht bedacht haben. Das ist der Ansteckungseffekt, den Sie, vermutlich ohne es zu wollen, durch Ihre Versammlungen erzielen. Deren enorme Wichtigkeit nämlich lässt andere nicht ruhen, und so kommt es zu einer Inflation von Gipfeln. Nicht nur Sie, die hochrangigen Vertreter der G 8, finden sich ja zu regelmäßigen Beratungen auf höchster Ebene ein, sondern auch Nachahmungstäter aller Art. Ich meine damit nicht Ihre Kollegen von der G 4, G 6, G 7, G 10, G 12 oder G 20, sondern die Vereinten Nationen, die Europäische Union, die Weltbank, den Internationalen Währungsfonds, die OSZE, die WTO, die Nato, die Seato, die OAS, die OAU, die Asean, das IOC, die Sicherheitskonferenz, das World Economic Forum und die unzähligen Untergliederungen der Vereinten Nationen. Überall, wohin man blickt, bemühen sich vermeintliche Masters of the Universe, es Ihnen gleichzutun. Ein ganzes Hochgebirgspanorama von Gipfeln hat sich da aufgetan, und nicht nur die Polizisten, die für dieses alpinistische Gedrängel benötigt werden, können einem leid tun. Es ist absehbar, dass auch die Hersteller von Konservendosen, die Klaviervirtuosen und die Diätberater auf die Dauer nicht auf weltweit organisierte Gipfeltreffen verzichten wollen; denn wie schon der deutsche Philosoph Christian Wolff in seinen “Vernünftigen Gedanken von der Menschen Thun und Lassen” (1720) schrieb, gibt es viel mehr Leute, als man glaubt, die “in allem den grösten Gipffel der Vollkommenheit erreichet zu haben vermeinen”. Sämtliche Gewerkschafts- und Sportfunktionäre führen ja längst tagaus, tagein Spitzengespräche, und die Fifa, der Weltfußballverband, genießt schon seit geraumer Zeit bei ihren Tagungen die Privilegien, mit denen Sie, sehr geehrte Gäste, leben müssen.

Glauben Sie mir, ich meine es gut mit Ihnen; denn Sie öden mit Ihren Veranstaltungen nicht nur die Bevölkerung an, Sie schaden auch sich selber. Wie die Geschichte lehrt, sind Okkupanten unbeliebt, und Sie legen doch gewiss Wert auf die Wertschätzung Ihrer Mitmenschen. Mein Rat wäre deshalb: Treiben Sie es nicht auf die Spitze!

Damit will ich Ihnen nicht die Freude an der Geselligkeit verleiden. Ich verstehe sehr wohl, dass Sie ab und zu ganz unter sich sein möchten. Der Realitätsverlust, der mit Ihrer Isolation verbunden ist, lässt sich gewiss verschmerzen. Ich erlaube mir deshalb einen Vorschlag zur Güte, der alle Beteiligten zufriedenstellen könnte.

Ein Blick in den Weltatlas zeigt, dass es in vielen Regionen, wie in der Karibik oder im Stillen Ozean, abgelegene Inseln gibt, kleine Paradiese, die Exklusivität und ein unbeschwertes Beisammensein ermöglichen können. Drei solcher Zufluchtsorte würden, wenn sie sorgfältig ausgewählt sind, genügen, um Ihre berechtigten Wünsche zu erfüllen. Für eigene Landebahnen, klimatisierte Suiten und eine gut durchleuchtete Dienerschaft ließe sich sorgen. Eine solche Lösung wäre für verarmte Inselstaaten ein Segen, um nicht zu sagen: ein Beispiel wirksamer Entwicklungshilfe. Arbeitsplätze, Nachhaltigkeit, wirtschaftliche Genesung – das alles könnte nicht ausbleiben, und gewiss ließe sich auch ein exterritorialer Status leicht vereinbaren, so dass Sie auf etwaige Verfassungsprobleme keine Rücksicht zu nehmen brauchten.
Auch Ihr Sicherheitsbedürfnis wäre an solchen Orten leicht zu stillen. Ein Überwachungssatellit, eine Batterie erprobter Abwehrraketen, eine Staffel von Kampfflugzeugen und ein paar Kriegsschiffe zu stationieren dürfte nicht schwerfallen.
Etwaige Bedenken wegen der Kosten, die ein solches Arrangement verursachen würde, kann ich zerstreuen. Nicht nur die 16 000 Polizisten, die derzeit für Sie aufgeboten werden, ließen sich auf diese Weise einsparen. Und während Ihre bevorstehenden Gespräche mit hundert Millionen Euro zu Buche schlagen, obwohl der Ort des Geschehens nur einmal und nur für ein paar Tage zur Verfügung steht, blieben Ihnen die drei Inselfestungen, die ich vorschlage, für lange Zeit erhalten, so dass der Aufenthalt dort den Stammgästen bald zu einer lieben Gewohnheit würde. Um die Rentabilität zu steigern, könnten Sie diese privaten Refugien bei Leerstand an andere, wenn auch weniger bedeutende, so doch zahlungsfähige Spitzenkräfte vermieten. Für den Fall aber, dass Ihre Gipfel-Inseln dennoch rote Zahlen schreiben sollten – ich bin sicher, dass jeder von uns bereit sein wird, ein Scherflein beizutragen, wenn er dafür die Gewissheit haben darf, dass Sie uns in Zukunft mit Ihren Besuchen verschonen.

DER SPIEGEL 22/2007 – 26. Mai 2007

ZUR PERSON

 

 

 

 

DPA

Hans Magnus Enzensberger, 77, ist einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller der Nachkriegszeit. Im vorigen Jahr erschien von ihm die Erzählung “Josefine und ich” (Schriften im Suhrkamp Verlag).

references:
Gipfelrauschen: I,   II , III , IV , V , VI  von philologisches Klo

Written by admin

May 26, 2007 at 8:50 pm

G-8

with 2 comments

Dossier zum G-8 Protest in Heiligendamm 2007.
Scheiß G 8 … Globalisierungskritik von Rechts

Should I stay or should I go?
Wer protestiert in Heiligendamm wogegen, und wer demonstriert wofür? Die Aufrufe der Globalisierungskritiker hat peter bierl gesichtet

aus jungle-world #22 in 2007

references: 
Gipfelrauschen: I,   II , III , IV , V , VI  von philologisches Klo

Written by admin

May 24, 2007 at 6:53 am

Posted in Afrika, G-8, Identität, Ideologie, NS