Raumzeit

et Philolog

Queer Filmographie und schwule Nazis

with one comment

Ein internationaler, filmhistorischer Spaziergang durch das Kino von “Stonewall” bis “Broke back Mountain”.

Vom verdeckten und gefährdeten Lebensstil bis in die 70iger Jahre, über die emanzipatorische Phase der Selbstvergewisserung und Forderung nach Anerkennung, die durch HIV und AIDS auf eine harte Probe gestellt wurde. Es kommen Regisseure, Darsteller,Produzenten zu Wort, die Berlinale lobt seit den 90igern einen internationalen Gay-Filmpreis – den Teddy – aus, bis dahin war es ein steiniger Weg. Die Doku gibt einen guten Überblick des Genres und sie nähert sich dem Diskurs “gay-, lesbian- and queer-film” an. Dem Zuschauer wird die Frage, ob nur Homos auch Homofilme machen können und sollten, mitgegeben.

Schau mir in die Augen, Kleiner“, ein Film von André Schäfer/FlorianFilm

Dokumentation Deutschland 2007

Donnerstag, 05.07.2007 23.20 – 00.50 (90 min.) WDR Köln Stereo 9

john-waters-stencil

Bild zur Sendung
Ikone des amerikanischen Trash-Kinos – Regisseur John Waters

“Gay is not enough anymore”, sagt der amerikanische Filmemacher John Waters und grinst unter einer Brücke im New Yorker Meetpacking District: “It’s a good start!”

Früher, erzählt der Regisseur Joseph Lovett in seinem Dokumentarfilm “Gay Sex in the Seventies”, fand genau hier, in den nach Fleisch riechenden LKW der Schlachthöfe, die unbeschwert-anonyme Begegnung schwuler Männer in New York statt.

Die Rezeption des schwulen Films beginnt unter froschgrüner Bettwäsche. Vier Füße lugen aus dem unteren Ende hervor, unsortiert. Am anderen Ende zwei Köpfe Anfang 30 und eine Fernbedienung, davor ein großer Bildschirm, auf dem der Film “Abschiedsblicke” läuft, kurz bevor sich die Körper tröstend ineinander verschrauben und die grüne Bettwäsche verrutscht; bevor die Gänsehaut dem Bewusstsein um das eigene Lebensgefühl Ausdruck verleiht, der Trauer darüber, dass da im Spielfilm die ersten Opfer einer neuen Krankheit zu sehen sind, die Mitte der 80er Jahre die homosexuelle Welt erschütterte – und dem tröstenden Gefühl, dass da noch andere sein müssen, die sich unter froschgrüner Bettwäsche nicht mehr nur heimlich näher kommen.

So schön und traurig kann Hollywood sein, so hilfreich für das Coming-out von jungen Leuten, die über homosexuelle Filme Trost gefunden haben – und eigenes Selbstbewusstsein.

“Schau mir in die Augen, Kleiner” erzählt von der Geschichte und der Rolle des schwul-lesbischen Films, der selbst vor noch nicht allzu langer Zeit unter der Decke versteckt wurde.

Ein Film über das Coming-out auch dieses Genres, erzählt anhand zahlreicher Beispiele homosexuellen Kinos aus der ganzen Welt von Anfang der 1970er Jahre bis heute.

Dass eine große Anzahl von Filmen in den 80ern entstand, die das Aufkommen der Immunschwächekrankheit Aids thematisierten, ist womöglich auch bezeichnend. Schwulen und Lesben ein glückliches und selbst bestimmtes Leben auf den Leib zu dichten, erschien vielen Filmemachern lange Zeit als unmöglich, ganz zu schweigen von einem Happy End. Das Leben eines Homosexuellen im Film konnte nur leer, einsam, jämmerlich und tödlich sein – und das zum Teil bis heute. Und dennoch gibt es sie, die Filme, die der Generation der Anfang 20jährigen zu einem erträglicheren Coming-out verhelfen: schwule Filme, die an einfachere Zeiten glauben lassen. Um zu dieser Stellung zu kommen, hat der schwul-lesbische Film gesellschaftliche Barrieren durchbrochen, sich immer wieder behaupten – und auch beim großen Publikum sein Coming-out erleben müssen. Davon – und von einer Vielzahl wichtiger Filme der letzten Jahrzehnte, handelt dieser Dokumentarfilm.

“Schau mir in die Augen, Kleiner” zeigt Ausschnitte aus über 30 Spielfilmen – von Rosa von Praunheims “Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt” aus dem Jahr 1970 bis zum Kassenschlager des Jahres 2006: Ang Lees “Brokeback Mountain”. Dazwischen liegen Kinohighlights aus fast 40 Jahren – Filme wie “Die Konsequenz”, “Beautiful Thing”, “Mein wunderbarer Waschsalon”, “Coming Out”, “Orlando” oder “8 Femmes” und “Meeresfrüchte”, kommentiert und eingeordnet durch eine Menge mitunter sehr persönlicher Gespräche, die der (homosexuelle) Autor und Regisseur André Schäfer in Europa, Asien und Amerika für diesen Dokumentarfilm geführt hat. Zu Wort kommen Regisseure wie die Amerikaner Gus van Sant (“My Own Privat Idaho”), Alex Sichel (“All over me”) oder John Waters (“Pink Flamingos”), die lesbische deutsche Regisseurin Angelina Maccarone (“Fremde Haut”), der Brite Stephen Frears (“Mein wunderbarer Waschsalon”), die Deutschen Rosa von Praunheim (“Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt”) und Wieland Speck (“Westler”), die Franzosen Jacques Martineau und Olivier Ducastel, die beruflich und privat ein Paar sind (“Meeresfrüchte”), der Inder Onir (“My Brother Nikhil”) und viele andere homo- und heterosexuelle Filmemacher, die von ihren ganz privaten Eindrücken über das schwul-lesbische Kino erzählen. Aber auch Schauspieler wie Jeroen Krabbé (“Der vierte Mann”), Ingrid Caven (“Satansbraten”), Tilda Swinton (“Orlando” und “Edward II”) oder Jean-Marc Barr (“Meeresfrüchte”) erzählen von ihren Erfahrungen auf der anderen Seite der traditionellen Geschlechterrolle.”Schau mir in die Augen, Kleiner” ist eine internationale Koproduktion des WDR mit ARTE G.E.I.E.Viele andere europäische und außereuropäische Sender sind beteiligt – von YLE (Finnland) über SBS Australia, AVRO (Niederlande), SVT aus Schweden, SUNDANCE CHANNEL aus den USA etc. Der Film hatte bei der diesjährigen Berlinale seine Premiere.

Darsteller/Regie:
Regie: André Schäfer
Drehbuch:André Schäfer
Kamera: Bernd Meiners
Musik: Ritchie Staringer
Produktionsfirma: Florianfilm (Köln)
Produzent: Marianne Schäfer; Ingmar Trost; Heike Lettar
Producer:Sebastian Lemke

Rosas Film widmet sich schwulen Nazis, es werden mehrere Figuren (Oi-Skin,Parteigänger,Ex-Kader) aus der Szene durch Interviews exponiert, darunter auch zwei homosexuelle “Kader-Aussteiger”: Althans + Fischer.

Röhm und Kühnen als Themengänger der homosexuellen SA-Struktur werden heutigen NPD-Kadern gegenübergestellt. Interviews und historisches Filmmaterial werden kontrastreich gegenüber gestellt. Es werden archaisch anmutende Männerbilder vorgeführt. Streitlinien in der NS-Szene werden deutlicher und der Grundwiderspruch “Homo vs. Nazi” kulminiert in einem bizarren Flechtwerk aus Begehren und Todeswunsch, der in eine nationalsozialistische und völkische Ideologie eingebettet ist.

Männer, Helden, schwule Nazis

Ein Film von Rosa von Praunheim

Heute, 06.07.2007 00.50 – 02.10 (80 min.) VPS 00.49 WDR Köln Stereo

Rosa_Parteikader

Bild zur Sendung
Schwule Uniform-Fetischisten auf Manöver.

Im Dritten Reich wurde ihre Homosexualität dem SA-Führer Ernst Röhm und anderen schwulen Größen des Nationalsozialismus zum Verhängnis.

Auch gänzlich unbescholtene Männer und Frauen wurden aufgrund ihrer sexuellen Orientierung eingekerkert, gequält, getötet. Dennoch sind für viele Rechtsradikale deutsche Gesinnung und Schwulsein kein Widerspruch. Neonazi Michael Kühnen meint sogar, dass schwule Männer die besseren Kämpfer seien. Ex-Neonazi Bernd Ewald Althans saß wegen Leugnung des Holocausts im Knast und organisiert heute Schwulen-Partys in Berlin. André ist Skinhead, schwul und wird von seinen rechten Gesinnungsgenossen toleriert.Der Film porträtiert schwule Männer, die offen rechts sind, Aussteiger, die von ihrer Faszination für Uniformen und Männerrituale erzählen. Er blickt aber auch zurück und berichtet von den schwulen Nazis von gestern. “Für manche Zuschauer wird es schockierend sein, dass ich in meinem Film selbst nicht Stellung nehme, dass ich schwule Neonazis nicht als Monster darstelle, sondern als Menschen, die einen großen Widerspruch leben”, so der Autor Rosa von Praunheim.

references:
Kommentar bei Velvet-Blog:zum Tod Joerg Haiders
André Schäfer: Filmdatabase
Rosa v. Praumheim: Rosa HP , Wiki , Filmdatabase

Written by admin

July 6, 2007 at 11:11 am

One Response

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] Queer Filmographie und schwule Nazis Juli 5, 2007 at 11:40 vormittags | In Personen, Zeitgeschichte, Identität, weite Welt, Geschichte, Dokumentarfilm, Cinema, culture, queer, TV | Der Beitrag zur Dokumentation im WDR-TV liegt hier . […]


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: