Raumzeit

et Philolog

Posts Tagged ‘b-day

Wer ist diese krächzende Frau?

with one comment

aretha-franklinIch schaute gerade in einem Café der Inauguration von Obama im TV zu, ein absolut einmaliges Massen-Politschauspiel – so etwas habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht erlebt. Gemessen an den über die letzten Jahrhunderte verarschten Ethnien in Nordamerika müssten noch ein Indianer, ein Chinese und ein Latino demnächst mit ähnlicher Verve auf den Präsidentenstuhl gehyped werden.
“Wer ist die alte, schwarze Frau, die da so krächzend versucht zu singen?”, fragte mich ein junger Mann vom Nachbartisch. Das ist Aretha Franklin , manche Fans nennen sie “The Queen Of Soul” oder auch die “Lady Soul”. Es stimmt, sie ist heute nicht in bester Form, ich glaube auch, sie ist von der Situation sehr ergriffen. “Wie,was heisst manche?”. Naja, die Leute, die den Soul- und Blues-Kram aus den sechziger- und siebziger Jahren gerne hören, für die ist Aretha Franklin so etwas wie eine musikalische Institution. “Kenne ich nicht”. Kannst ja mal in den Film “Blues-Brothers” hineinschauen, da hat sie neben einer Sing- auch eine kleine Schauspielrolle übernommen. Bei Last-FM wurden ihre Titel bis heute fast 6 Millionen mal abgespielt. Sie wurde am 25. März 1942 in Memphis/Tennessee geboren, aufgewachsen ist sie in Detroit/Michigan. Ihr Musikrepertoire reicht von Soul, R&B, Jazz, Rock, Blues, Pop bis Gospel. —– schnipp —-
Aretha Franklin, herzlichen Glückwunsch zum 67. Jahrestag  😉
(Den Text hab ich schon im Januar angelegt,weil ich sonst immer diese Jubiläen verpenne)

Written by admin

March 25, 2009 at 3:56 pm

Happy Birthday Mac

leave a comment »

1984-2009

macintosh_128k_transparencyDer Macintosh-Rechner war kein Spielzeug – eher der heilige Gral – und mein Physikkursleiter war super stolz, über dieses Gerät zur Berechnung höherer Gleichungen oder Reihen zu verfügen. Ein Hoch auf den edlen Sponsor aus der Privatwirtschaft. Wir Schüler arbeiteten noch mit einem programmierbaren Taschenrechner von Texas Instruments oder wir mühten uns am PET ab.

Zu Hause wurde bis Ende der Achtziger mit den Homecomputern von Commodore oder Atari hantiert, mit viel BASIC war eine Kurvendiskussion inkl. Graphik-Ausdruck zu bewerkstelligen – die Betriebsgeräusche des Nadeldruckers haben im ganzen Haus für Furor gesorgt, vor Allem am späten Abend. Computerfreie Zeiten wurden per Dekret durchgesetzt. Der Vater eines Freundes arbeitete als Programmierer  für Nixdorf, die dortigen Besuche – der Mann war Missionar auf seinem Gebiet ( so ein Typ wie Joseph Weizenbaum ) und ohne soft-/hardware-tools bin ich selten von dannen gezogen –  eröffneten einen weiten Blick in die PC-Technik von morgen. Erst ab Anfang der Neunziger hatte ich einen PC von IBM zur Verfügung – ein Tower mit dem Gewicht eines Oeldradiators + 14 Zoll Farbmonitor. Gleichzeitig nutzte ich einen Apple-Performa Rechner, die Usergemeinde war noch gespalten.

Der erste Mac, der Macintosh 128k, wurde am 24. Januar 1984 vorgestellt. Zum Preis von 2.495 US-Dollar (entsprach damals etwa 7.200 DM / ungefährer Verkaufspreis 10.000 DM) erhielt man einen Rechner auf der Basis von Motorolas 68000CPU, die mit 8 MHz getaktet war und auf 128 KByte Arbeitsspeicher (RAM) zugreifen konnte – was sich schnell als zu wenig erwies. Ein 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk mit 400 KByte Speicherplatz und ein integrierter 9-Zoll-Monitor vervollständigten den ersten Macintosh.

Written by admin

January 24, 2009 at 2:49 pm