Raumzeit

et Philolog

Posts Tagged ‘Hamburg

Ich höre dauernd nur Amok

leave a comment »

Durchgeknallte Pickelfressen aus Schwaben sorgen für nationales Gruseln und den Ruf nach dem umfassenden, sekuritären Staat.
Zur Abwechslung eine wirklich traurige Nachricht aus Hamburg:

NEWSLETTER Hamburger Edition und Zeitschrift »Mittelweg 36«
Hamburg, im März 2009
Liebe Abonnentinnen, liebe Abonnenten,
wir, die Mitarbeiter der Hamburger Edition, trauern um Alison Des Forges. Die Ruanda-Expertin und Autorin der Hamburger Edition kam am 12. Februar bei einem Flugzeugabsturz in Buffalo ums Leben.

Jetzt werde ich wieder monatelang kein Flugzeug betreten.

Alison, R.I.P.

references:
Sachdienliches zur Causa Tim K. wie immer bei Zettel

Advertisements

Written by admin

March 13, 2009 at 6:45 pm

Pallywood in Germany

leave a comment »

Erfolgreiche Filme kommen irgendwann auch auf die Bühne,das war z.B. bei GREASE so. Wenn Filme eher einem kleinen Publikumskreis bekannt sind,wird von Bühneninszenierungen eher abgesehen,es lohnt sich in der Regel nicht.Der staatlich geförderte Kulturapparat ist da aber immer noch von ökonomischen Kriterien befreit,vor allem wenn es um die Volksbildung geht.Die gruselige suicide-bomber-Schmonzette “Paradise-Lost” ist so eine Filmvorlage,die ihre Lorbeeren bei notorischen Nahostexperten,auf der Berlinale 2006 und auch in der Bundeszentrale für politische Bildung in Form eines Filmheftes bereits erworben hatte.
“Man wird doch noch offen über Judenmord in unserer Demokratie nachdenken dürfen”,das Feld der Aufklärung über Israel und die Palästinenser will man schliesslich nicht alleine den Nazis oder durchgeknallten Antiimperialisten überlassen. So ähnlich kann die gedankliche,künstlerische Losung für diese Inszenierung begründet sein.
Die Feierlichkeiten zum 60. Geburtstag Israels sind kaum 4 Wochen her,nun wird in Hamburg tacheles geredet,denn die Selbstmordattentäter-Versteher haben wirklich eine hohe Mission vor sich,sie sollen den Deutschen wieder einmal den “Judenknacks” austreiben, damit diese sich empathisch in die Mörder von Juden besser hinein versetzen können. Wo gelingt das näher,authentischer und nachhaltiger als auf den Brettern, die nun einmal die Welt bedeuten? Mehr zu diesen “Künstler-Amokläufen” gibt es bei Wind in the Wires und Silke.
references:
Pallywood
Paradise No!
The Big Lies

Written by admin

June 5, 2008 at 9:10 pm